Wasserstandsmeldungen 3

In den finsteren Zeiten
Wird da auch gesungen werden?
Da wird auch gesungen werden.
Von den finsteren Zeiten.

So, die lieben Kollegen haben also in Berlin demonstriert. #AlarmstufeRot. »Veranstaltungsbranche demonstriert für mehr Hilfen«. Und das ganz ohne Nazifahnen und irgendwelche Erstürmungen. Es waren auch nicht gleich 1,5 Millionen oder das halbe Königreich dazu und auch eine neue Verfassung (Grundgesetz) stand nicht auf der Agenda. Das ist erst einmal beruhigend!

Wie es mittlerweile zum guten Ton gehört, ist die Videonachschau auf Youtube ein Muß! Nein, es handelte sich nicht um eine Demo »der Veranstalter«. Und auch mit heftig suggestivem Nachfragen ließ sich niemand zu Dummheiten wie »tötet Merkel« hinreißen.
Keine »Volkslehrer«, »Querdenker« oder andere Verwirrte – kurz: Eine gemütliche Latschdemo und voraussichtlich genau so wirkungsvoll wie die anderen gleichartigen Demos der letzten 40 Jahre.
Lacher am Rande: Ein paar Querdenker von 4711 wollten sich mit einklinken, wurden aber freundlich ins nächste Cafe verwiesen. Das kann natürlich passieren in einer Branche,in der man sich die Finger nach einem Toilettengang wäscht und es nicht als Herabsetzung der Menschenwürde empfindet, noch einmal nachdrücklich darauf hingewiesen zu werden (einigen Zeitgenossen sollte man künftig konsequent den Händedruck verweigern). »Aber wir kämpfen doch für dieselbe Sache!« Nein, das tun wir eben nicht!
Und um noch einem Vorurteil zu begegnen: Es geht primär auch nicht um Geld aus irgend einem Topf – ok, darum auch! Aber in der Hauptsache um ein Szenario, in dem es für uns wieder möglich ist, überhaupt zu arbeiten.

Gestern war die Geburtstagsfeier meines Bio-Verschwörungs-Bauerns. Trotz besseren Wissens den ganzen Abend dort gewesen. Lange Gespräche mit Kumpel R. aus B. über die Neuigkeiten am Theater und der ehemaligen Rock`n`Roll-Szene. Rock`n`Roll-Szene kam etwas kurz mangels Masse. Die Software, mit der (nach Meinung vieler) „im Internet“ ja auch musiziert werden kann, krankt wohl an mangelhaftem Timing. Ich weiß nicht, mit welcher Software R. aus B. da gejammt hatte, aber 200mSek Latenz sind ein Echo, keine „ Latenz“ im eigentlichen Sinne. Oder eine ganz neue Musik-Richtung.
Nun ja, wenigstens die Theater spielen wieder! Mit genügend Platz für Handtaschen, Popcorn-Tüten und wenn die Premiere zu langweilig wird, auch zum ausgestreckt schlafen. Mehr als eine Alibi-Funktion hat das nicht. Bei den Besucherzahlen kollidieren die Eintrittsgelder mit den Ausgaben der Häuser. Da könnte man doch… genau! Ein jährliches Weihnachts-Spektakel, bei dem sich die Veranstalter in den vergangenen Jahren eine massivvergoldete Nase verdienten, soll auch dieses Jahr wieder stattfinden. Um das bei den coronageschrumpften Eintrittsgeldern ähnlich lukrativ zu machen, müssen Schauspieler und Techniker zu leider, leider zu coronabedingten Anpassungen an die Vergütung bereit sein! Es sind schwere Zeiten und wir müssen alle… (bin auf wenige) …, aber sonst habt Ihr eben gar nichts und das wollt Ihr doch nicht, oder?…
Meine Übersetzer-Freundin ergatterte kürzlich einen Auftrag, bei dem ihr ein Pauschalpreis »angeboten« wurde. Sie meint, das Geld dringend zu brauchen (was leider stimmt), war aber leider nicht clever genug, auf „Leistung gegen Kohle“ zu bestehen. Die Rechnung bezahlen wir nach Erledigung des nächsten Pauschalauftrags. Und da sag noch einer, „die Wirtschaft“ würde nicht flexibel auf den veränderten Markt in der Krise reagieren.

warten auf bessere Zeiten

Sonst noch was Neues? Was ist denn so bei den Verschwörungstheoretikern los? Gefühlt ist es etwas leiser geworden, nachdem ihnen so recht niemand zuhören mag und nun wimmert man sanft vor sich hin „und was ist, wenn wir doch recht haben?“ Ein rein theoretische Frage, gewiss! Aber man kann ja mal darüber NACHDENKEN©! Und so kommt da nicht mehr viel Neues – wenn man sich mit der Träne der Verzweiflung bereits aufs „Kindeswohl“ stürzt, sind die Argumente wohl alle.
Unser „Kindeswohl“ saß gestern in Kompaniestärke an der »Halte« direkt vor meinem Fenster. Bier und Zigaretten bis spät in die Dunkelheit, gedämpfte Diskussionen über das Verbot von leistungssteigernd modifizierten Auspuffanlagen an Mofas und Rollern. Merkelterror!!!
Noch liegen sie nicht jammernd und stöhnend am Boden und dann sicherlich nicht von den Maulkorbmasken erdrosdet und ausgezehrt vom unmenschlichen Lockdown. Das wird dann wohl Jägermeister und Billig-Bier gewesen sein, das die IG „abba Auspuff“ (eV) zu Boden reißt.

Marie, das lange Schlafeschaf

Meine schönsten Lesefundstücke:

»Ein ca. zehnjähriger Junge kauernd auf einer Bank in einem Linienbus in Salzburg, der mit wachsender Verzweiflung versucht sich sein T-Shirt über das Gesicht zu ziehen, weil er augenscheinlich seine Maske vergessen hat.«
Tussnelda 2001

»Endlich! Die Maskenpflicht zeigt erste Erfolge.
13-Jährige bricht in Schulbus zusammen und stirbt«
Leichenfledderer@afdlebt

Busse scheinen sich einer gewissen Beliebtheit zu erfreuen. Leider gelingt mir kein Brückenschlag zu unserer »Halte«. Oder??…ich versuchs noch mal: Sohn II sitzt gegen 9:00 Uhr am Frühstückstisch. Wieso ist der Kerl nicht in der Schule? »Ja,ja… langes Gerede…« so wird das nichts! Also noch mal ganz kurz für doofe Papis! Sohn II fährt mit dem Fahrrad zur Schule. Vor der »Halte« (sic!!!) ein Dorf weiter der Stunt, an dem er lange, wenngleich nicht intensiv genug geübt hat: Bei Toni Bou sieht das ganz spielerisch aus – das Vorderrad den Bordstein runter, das Hinterrad überholt Fahrer und Lenker, Mangel an Talent und Balance und dann Angesichts der versammelten Corona voll aufs Brett legen. Die übliche Szene. Die eine Hälfte am gniggern, die andere ruft nach Leukoplast und dem Krankenwagen. »So tut doch einer was !!« Leukoplast ist schneller. Zwar hab ich den Filius schon mit Gipsarm zum Schwert greifen gesehen, aber die Verlockung, mit einem weidwunden Knie einen Schultag abzukneifen, ist dann doch zu groß.
Jede Lehrerin, die etwas aufs Kindeswohl gibt, läßt die Schüler in der Klasse schmoren und greift zum Telephon. Ein Unfall auf dem Schulweg!
Ja da müssen wir doch… atmet er noch? Kann er den Kopf bewegen? Spürt er den rechten Fuß? Hat er seine Matheaufgaben gemacht?
Aufgrund der genderneutralen Arbeitsteilung im pantoufleschen Haushalt macht das meine gute Frau. Sie kennt Lehrers vom Einkaufen, dem Elternabend und der Bücherei und da alle Frage sowieso nur mit „ja“ zu beantworten sind, braucht man nicht mal eine Entschuldigung. Halt, doch, natürlich braucht er eine! Wir leben in Deutschland und Einigkeit und Recht und Freiheit und etwas Ordnung kann nicht schaden!

»Unser Sohn II konnte gestern nicht zur Schule kommen, weil er sich auf dem Schulweg (er wollte also!) mit dem Fahrrad aufs Maul gelegt hat (konnte aber nicht, weil er wieder eine unbezahlte Showeinlage hinlegen mußte). Nichtzutreffendes bitte streichen.
Gez. Die niedergeschlagenen Eltern«

Ok, dann eben kein Zusammenhang. Das Leben geht in weitgehend gewohnten Bahnen weiter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wasserstandsmeldungen 3

  1. flatter sagt:

    Du kennst deine Frau also “ vom Einkaufen, dem Elternabend und der Bücherei” … “und da alle Frage(n) sowieso nur mit „ja“ zu beantworten sind, braucht man nicht mal eine Entschuldigung“? Ich nehme an, Letzteres meint das Standesamt. Manche kriegen ihr Leben derart nicht auf die Kette, dass es in bester Ordnung endet. Respekt!

    p.s.: Wiederstand!!¹!

    • Pantoufle sagt:

      »Manche kriegen ihr Leben derart nicht auf die Kette, dass es in bester Ordnung endet.«
      Ein Satz, bei dem ich mich auf das Positivste angesprochen und verstanden weiß.

      MvG
      Pantoufle vom Mars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.