Warum nicht XJ900 31A?

»Irgendwo muß ich doch noch die passende Dichtung… ah, da isse ja!« Es geht doch nichts über ein gut gefülltes Ersatzteillager! Sogar zweimal vorhanden. Das Leben ist schön!

Ein Dauergast in meiner Werkstatt ist verkauft worden und weil ich den Käufer kenne und schätze, muß ich da wohl ran. Zwei Jahre stand die Karre bestimmt schon in meiner Scheune und – Plane hin oder her – hier grinst der Handlungsbedarf. Der Verkäufer wiederum hatte sein Schätzchen ganz anders in Erinnerung. Öl tauschen, Batterie laden und los geht’s. TÜV hat sie ja auch noch (denkste!) und als ich den 13’ Schlüssel von der Wand nehme, fängt der rechte Auspuff vor Schreck an zu bröseln. Ich verstecke ihn also listig hinter meinem Rücken und komme gaaaanz unauffällig näher. Hupps – da ist er auch schon abgefallen! Das wird wohl nichts mit dem »draufsetzen und losfahren«. Überhaupt wird mich dieser Auspuff noch bis in die Träume begleiten, aber das weiß ich noch nicht und deswegen schwimme ich erst einmal in einem Weiher von Optimismus. Seepferdchen, mindestens.

Beim Tankabnehmen fällt der Stecker der Tankuhr ohne Kabel zu Boden, die Vergaser riechen nicht nach Sprit (gaaanz schlecht!) und die linke Befestigung der Frontverkleidung greift ins Leere. Zylinder Nr. 4 wird ohne Zündkabel garantiert nicht laufen und das Drahtgewirr unter Tacho und Drehzahlmesser verspricht noch spannende Unterhaltung. Oder auch nicht – die Batterie lasse ich erst mal ganz weg, dafür die Zündkerzen raus und eine reichliche Ladung WD40 in die Löcher, damit mir der erste Startversuch kein Relief in die Laufbahnen fräst.
Die erste Bilanz nach zwei Stunden Bestandsaufnahme ist eher ernüchternd und das Blatt mit der ToDo-Liste füllt sich mit erschreckender Geschwindigkeit. Zum Glück spielt das Wetter noch mit und dann wollen uns erst mal um den Auspuff kümmern. Mein Auspuff-Vorratslager sieht ungefähr folgendermaßen aus: Zweimal Egli-Honda (einmal »racing«, einmal legal), zwei mal FJ1200 (passt auf Teufel komm raus nicht) und eine Sebring-Anlage für eine 31A/58L. Die würde ich allerdings nicht so gerne rausrücken – die sind selten und erstaunlicherweise zugelassen. Einmal Suzuki 750, Kernschrott, einmal Mercedes 123 – ich sollte mal wieder Schrott-Muhamed zuwinken, wenn der mit seinem Altmetallomobil vorbeikommt.

Also die originale Auspuff-Anlage mit zwei neuen Tüten aus der Bucht. Die Krümmer sind noch brauchbar und der Vordämpfer in überraschend gutem Zustand. Kann ja nicht so schwierig sein!
Angebote sind eigentlich genug da, nur werden die bedauerlicherweise von Menschen aufgegeben. Menschen, die eigentlich gar nichts verkaufen wollen oder etwas ganz anderes, was ich wiederum nicht haben will. Inserieren tun sie aber trotzdem und das ist nicht schön!

Trick Nr. 1 – uralt und sehr öde: Die Kiste hat vor fünf Jahren den Geist aufgegeben. Die Spekulation darauf, daß es mal ein wertvoller Oldtimer wird, hat sich zerschlagen. Also wird das Gebinde schräubchenweise verkauft. Ein Pfund Kupplung, drei Oxhöft Verkleidung und sieben Kubikfuß Auspuff – darfs ein klein wenig mehr sein? Würde man versuchen, aus dem Schrotthaufen ein Motorrad zu rekonstruieren, käme man auf den Neupreis einer von und zu BMW mit Standheizung und Anhänger.
Hört mal zu, ihr Spacken! Ich werde einen Teufel tun und für vier abgerockte Zündkerzen, zwei Zündspulen und einem Zopf bunter Kabel (»Zündanlage, komplett, ist bis vor kurzem noch zuverlässig gelaufen, ohne Zündbox!«) 200 Euros hinlegen. Ihr habt doch den Schuß sowas von nicht gehört…!

Trick Nr. 2 und mindestens ebenso öde: »Das gehört gar nicht mir und der Kumpel, für den ich es inseriert habe, liegt gerade im Koma« (Grippe, Urlaub, Knast – nichtzutreffendes bitte streichen).
Der Kumpel kann also weder lesen noch schreiben. Er besitzt keinen Internetzugang oder auch nur ein Giro-Konto. Die Freunde kommunizieren via Postkarte. Kumpel ist außerdem manisch-misstrauisch und verrät nicht, ob das Zeug überhaupt noch zu haben ist, wo es liegt und ob es von dem richtigen Modell ist.
Zeitverschwendung. Was wollen diese Hohlköpfe eigentlich tatsächlich? Meine Adresse?

Trick Nr. 3 ist besonders zeitraubend. Die Verkäufer können sich nämlich nicht vorstellen, daß man sich auf ihre Annonce meldet, weil man das Zeug braucht.
Tag 1: »Guten Tag, meine Name ist Pantoufle und ich hätte Interesse an dem Auspuff. Ist er noch zu haben?«
Tag 2: »Ja«
Tag 3: »Wenn Sie mir eine Kontonummer schicken würden, überweise ich das Geld.«
Tag 4: »Ja«
Tag 4,5 : »Nächste Woche kriege ich noch andere Auspüffe rein«
Tag 4,8 : »Danke – ich hätte dann doch gerne den inserierten!«
Tag 5 : »OK«
Tag 6 : »Die Kontonummer bitte…«
Plus Verpackung und den langen, schweren Gang zu nächsten Poststation.

Aber warum erwarte ich bei E-Bay Nobelpreisträger, solange Alan Posener twittert. Dumpfbacken.

Hamburg. Eine halbe Stunde später ist die Antwort da. »Geht klar. Willste noch weitere Bilder oder reicht das so?« »Nö, alles gut soweit zu sehen ist. Was nimmst Du für den Versand?« »Nix – ist im Kaufpreis enthalten!«
Zwei Tage später liegt das Ding bei mir auf der Werkbank. Geht doch! Da war ich allerdings kurz davor, jeden Preis zu bezahlen.

Durch einen komplizierten Zufall habe ich eine Neubestückung für die Vergaser – Düsen, Dichtungen, Federn – messingsch und wunderbar anzuschauen. Reifen auch, knapp 4mm im Profil und mit intakten Radlagern. Es flutscht, es flutscht! Die Kupplung lassen wir mal zu, Ventilspiel ist bis auf Auslass Nr 3 völlig in Ordnung. Der ist knapp daneben und bekommt 265 statt 270. Alles wird gut!

Daß ich die Verkleidung neu gespritzt habe, hatte ich ja schon an anderer Stelle erwähnt. Schön schwarz ist es geworden.
Die Batterie ist geladen, am Tropf hängt der Behälter fürs Benzin und sie startet. Schlecht. Mit orgeln und unwillig. Wenn sie erst einmal gelaufen ist, geht’s wunderbar – wenn sie kalt ist, will sie nicht. Darüber hatte der Vorbesitzer auch schon geklagt, aber ich dachte, bei gründlicher Reinigung und dem ganzen reparierten Rott in der Elektrik hätte sich da etwas Grundlegendes getan. Hat sich leider nicht. Also nochmal die Vergaser raus. Auseinanderschrauben, Säubern und wieder rein damit. Immer noch nicht. Egal: Wir merken uns das, schrauben die Karre weiter zusammen und fahren erst mal ein paar Kilometer. So zusammengebaut sieht sie aber auch echt schnuckelig aus! Sie fährt sogar schnuckelig – vermutlich, weil sie muß. Ihr neuer Besitzer macht am Montag sein großes Patent und heute ist Freitag. Nur kalt starten tut sie immer noch schlecht. Eher gar nicht. Wenn sie erst mal läuft… also vermutlich die Luftzufuhr für den Choke. Aber den habe ich nun schon ein paar mal gesäubert und durchgestochert.. In ganz seltenen Fällen sind’s die Spulen, aber Zündfunke ist auch kalt ganz klar da. Mit einer anderen Zündelektronik startet sie auch nicht besser. Alles frei, neue Bedüsung, dicht, Funke ist da – so kompliziert sind Verbrennungsmotoren nicht!
Erst mal ein Bierchen zum Feierabend und in Ruhe überlegen. Auf dem Papier läuft sie. Auch kalt. Auf der Straße nicht. Nur warm. Es sind die Chakren oder irgend etwas feinstoffliches – soviel ist sicher! Man muß das ganzheitlich sehen. Oder irgend eine dichte Düse, die ich übersehen habe und die durch ein Sushumna-Nadi mit dem Choke verbunden ist.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Nach Bierchen Nr. 4 startet sie immer noch nicht und der Kerl möchte am Montag sein neues Krad fahren. Und seien wir ehrlich: Ich habe nicht die geringste Ahnung, wo ich ansetzen soll. Null, nada, rein gar nichts. In Nächten wie dieser kommt man auf die eigenartigsten Ideen. Tote Katzen, rituelle Tänze, heilender Koitus oder erst mal in den Internet-Foren stöbern, solange sich niemand für den Koitus findet.

Einfach ganz cool bleiben, sich nichts anmerken lassen. Die Verkäuferin beim freundlichen, wenn auch unverschämt teuren Motorradladen, bleibt auch ganz cool, als ich sie nach dem Wundermittel für den Tank frage. »Kippen Sie von diesem Schlangenöl 100ml auf zehn Liter Benzin. Mehr Leistung, mehr Erlebnis, mehr mehr davon und nebenbei werden Ihre Vergaser wieder sauber!« Mein Gott – ich muß wirklich am Ende meiner Weisheit sein, bevor ich sowas mache. Und beten ist immerhin 15€ billiger, denke ich als ich den Laden wieder verlasse.
Was soll ich sagen. Nach 25km Probefahrt mit dem Wundermittel drehe ich das Standgas erst mal um 800 Umdrehungen zurück. Ich muß meine Vergaser-Reinigungsprozedur wohl mal überdenken! Und – oh Wunder! – am nächsten Morgen springt die Dicke nach der ersten Umdrehung an. Einfach so. 1a Schlangenöl. Ich fasse es nicht! Aber was solls: Wer heilt, hat recht und am Montag hat der neue Besitzer bestanden. Ich war auch fertig. TÜV von meiner Lieblings-Dekra-Station in 5,3 Minuten (die werden von Mal zu Mal schneller) und dann sind Prüfer und Schrauber noch ein wenig um die alte Dame herumgelaufen. Doch, ein hübsches Motorrad. Ich werde mir selber wohl wieder eine zurechtschrauben.
Ich weiß auch schon, wie sie in etwa aussehen soll. Nur etwas schwärzer.

Und morgen mache ich die Kupplung von meiner FJ!

 

Dieser Beitrag wurde unter Benzin abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Warum nicht XJ900 31A?

  1. Fluchtwagenfahrer sagt:

    Herzilein,
    Reinigung überdenken:
    http://t1p.de/kvtm
    Habs auch schon mal mit Natron gemacht, geht gut auf Gehwegplatten und tuts auch im Vergaser.
    Im Betrieb nahmen wir früher eine “winzigen Schlock” Bremsflüssigkeit, während die Kiste löppt, huiii da haben auch die Ventile gestrahlt. Die Rauchentwicklung war ganz famos und man(n) kann damit dem Gott aller Nipponracer huldigen.

    • Pantoufle sagt:

      Moin Fluchtwagenfahrer

      Natürlich war ich auch mit der chemischen Keule vorher dran. Felgenreiniger, der Alu nicht angreift und son Zeug. Daß ich noch kein Ultraschallbad besitze ist natürlich unverzeihlich; ich weiß um diesen Makel. Es steht auf der »nächstes Werkzeug« – Liste auch ziemlich weit oben. Bis ich die ca. 400 Ocken aber mal übrig habe… und aus China will ich nicht so gerne.
      Es ist ja auch eine Erfahrung, daß klassisch putzen und durchpusten UND anschließend ein Schluck Schlangenöl durchaus funktionieren kann. So gesehen will ich mich auch gar nicht beschweren: Umgerechnet auf diese Karre waren das mal knapp 5€, die ich in den Tank gekippt habe. Jedenfalls hat der Neubesitzer gerade angerufen. Blinker vorne rechts geht nicht. Bordwerkzeug hat er entgegen meiner Empfehlung (noch) nicht. Tja, da kann man erst einmal nichts machen.

    • Pantoufle sagt:

      Kleiner Nachtrag:
      Wissbegierig wie ich bin, habe ich mir natürlich auch selber einen guten Schluck von dem Schlangenöl in den Tank gekippt. Man gönnt sich ja sonst nix!

      Also. FJ1200, bestens eingefahren (läuft pro Woche min. 600km), 130.000 km runter, letzte Vergaserrevision im Frühjahr. Immer zügig bewegt, kein Cruiser – immer am Gegner. Zündkerzen könnten mal neu, Ventilspiel vor nicht allzulanger Zeit gemacht.
      200ml Schlangenöl auf 20l Stoff (nach Vorschrift) vorher – danach

      Springt an – Springt an (auf die erste Umdrehung; unter Wasser, über Wasser, kalt, warm)
      Lehrlauf ruhig – Lehrlauf ruhig.
      Zieht im fünften ab 40km/h ohne Loch und doppelten Boden – Zieht im fünften ab 40km/h.
      Geht nicht aus – Geht nicht aus
      Gefühlt 1,5€ pro LiterTankfüllung – Gefühlt doppelten Preis pro Liter Tankfüllung
      Alles wie immer – Ganzheitlich betrachtet alles wie immer

      Im Falle der XJ hat es geholfen, die FJ war vorher in Ordnung und ist es danach immer noch. Unterschiede sind nur am Stammtisch erkennbar; nicht auf der Straße.
      Was bleibt, ist das Gefühl, auch wirklich gar nichts unversucht gelassen zu haben.

  2. Juri Nello sagt:

    Und dann ab zum Motorradgottesdienst.

    https://www.youtube.com/watch?v=r3LTITPQ2xU

  3. Siewurdengelesen sagt:

    Mir würde die kleine Schwester noch fetzen – die XJ 600 51J. Die hat auch richtig Feuer, klingt geil und ist irgendwie noch sooo Motorrad?!

    Irgendwann Mitte der 90er fuhr die schon mal mit mir, aber wie es eben so oft ist, schnüff…

    …idealerweise in dieser Lackierung wie in diesem abgelaufenen Angebot und natürlich auch nur mit Bugspoiler;-)

    • Pantoufle sagt:

      Moin Siewurdengelesen

      Das ist auch eine hübsche – nur eben etwas kleiner. Wenn Du noch mal eine bekommst (und das dürfte ein lösbares Problem sein) nimm ruhig die ohne Kimme. »Bugspoiler« habe ich noch ein halbes Dutzend herumliegen. Aus einem mir unerfindlichen Grund war das immer das erste was ich abgeschraubt habe 🙂
      Bezüglich des abgelaufenen Angebots: Der neue Besitzer hat für die XJ 1000€ bezahlt (ohne Spoiler), aber dafür von mir durchgecheckt. Jetzt wo Du es sagst… ich werde ihm mal erzählen, daß es dafür Bugspoiler gibt.

      • Siewurdengelesen sagt:

        Sagen wir mal so: Meine Grosse will den Lappen machen und spekuliert im Grunde auf die Rengdengdeng.

        Vielleicht kann ich sie für dieses schrauberfreundliche Alteisen aus Fernost erwärmen. Bei der 600er halte ich die alte irgendwie für cooler als die Diversion, bei der 900er ist´s merkwürdigerweise gerade umgekehrt auch ohne Windleitplastik.

        Ohne Spoiler sehen diese ollen Kisten nackt und es fehlt für meinen Geschmack die durchgehende Linie.

        • Pantoufle sagt:

          Is ja witzig! Was mein Bruder (und alter XJ900-Treiber) ist, der läßt auf die alte XJ nichts kommen. Als seine Tochter ihr Patent gemacht hat, hat er ihr ne 600’ Diversion gekauft und ist selber nun ganz vernarrt in die kleine. Ich kenne die 900’ Diversion im Vergleich mit meiner XJ, wo die Diva dagegen nicht so gut ausgesehen hat. Die war aber auch im Serientrimm und meine optimiert. Allein der Motor (58L) hatte deutlich mehr Bumms, abgesehen von dem nicht ganz serienmäßigen Fahrwerk.
          Und was Linie betrifft, so habe ich da meine eigenen Vorstellungen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.