Schicht im Schacht

Wie man mir vor ein paar Tagen gesagt hat, kriegen wir eine neue Regierung. Das hat man davon, wenn es einen nichts mehr interessiert. Man bekommt nix mehr mit – rein gar nichts!

Eine neue Bundeskanzel haben wir aber nicht… man streitet sich wohl noch. Oder nähert sich an. Die Grünen mit der FDP. Da wächst zusammen, was zusammen gehört. Audi SUV und Audi A8. Als Grünenwähler aus der Zeit Kelly und Bastian würde ich ja… (Rest des Satzes aus juristischen Gründen gestrichen).

Überhaupt Benzin- rechtzeitig zur Wintersaison hat die FJ neuen TÜV bekommen. Nach abgerissenem Bolzen vom Nockenwellenlager und völlig neuartigen Elektrikproblemen hat sie nun neue Bremsscheiben, Stoßdämpfer, Gabelöl, Benzinschläuche, Kupplungsgeber, Kolbenringe, Ventilschaftdichtungen und dieses und das auch noch. Ich hab die Wartungsarbeiten wohl etwas schleifen lassen. Nur fahren und nichts daran tun waren nach gut 140.000km am Ende der Fahnenstange… es war ziemlich viel Arbeit!

Dafür ist der Ölverbrauch wieder im grünen Bereich und jetzt ist für 2 Jahre Ruhe. Man kann sich neuen Projekten zuwenden: Eine XJ900 wartet auf Wiederauferstehung. Die ist auch nicht so schwer und den Dampf der FJ braucht man im Alltag nur sehr selten. Es ist vielleicht an der Zeit, etwas abzurüsten.

Außerdem habe ich Langeweile und es juckt in den Fingern.

Einen neuen Kandidaten als Bundestagspräsi gibt’s wohl auch. Hauptsache, es wird eine Frau. Frauen können ja alles besser, hab ich mir sagen lassen. Noch im Mai schwirrten ja die krudesten Vorschläge durch die Gazetten: Ilse Eigner (CSU), Julia Klöckner (Nestlé) oder Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), nun wird ist es nach der angeblichen Niederlage der CDU wohl Bärbel Bas (BB).

Wie jeder Photograph weiß, sind linke und rechte Gesichtshälfte beim Menschen niemals genau gleich. Bei Frau Bas bin ich noch am überlegen, welche ich als die Vorteilhaftere photographieren würde. Auch nach mehrmaligem Hinsehen sind keine Spurenelemente von Erlebtem zu entdecken. Ein recht langweiliges Allerweltsgesicht, aber immerhin führt Wikipedia Fußball und Motorradfahren als ihr Hobby im Gepäck. Vor allem Fußball war wohl eine Empfehlung. Beisitzerin, Mitglied, Vorsitzende, Abgeordnete, Schirmherrin, Bundestagspräsidentin – das nenne ich mal einen steilen Aufstieg.

Durch Stefan R.s Anregung interessiere ich mich zwischendurch auch für den Bergbau. Und wie es der Teufel so will, gibt’s so etwas auch bei uns in der Nähe. Bei einem hat man vergessen abzuschließen (sämtliche Türen eingetreten) oder es fällt so sehr auseinander, daß sich abschließen nicht lohnt. Aufgeräumt oder gefegt hat auch keiner, also die Kameras eingepackt und eine nicht repräsentative Auswahl seht Ihr hier. HP5 @ 1600 ISO und CMS100. Der HP5 tut das ohne Einschränkungen (im Mittelformat), der CMS mit Einschränkungen, Stativ und elend langen Belichtungszeiten. Das nächste Mal nehme ich wieder TriX.

Vermutlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Schicht im Schacht

  1. Götz sagt:

    Und ich dachte schon, das sind die Übungsstücke aus deiner Klempner-Umschulung. Schön, dass du wieder da bist!

    • Pantoufle sagt:

      Moin Götz

      Ach, ich war ja nie ganz weg. Nur etwas gelangweilt und angeekelt.
      »80 Prozent der Jazzmusiker*innen waren Männer, nur 20 Prozent Frauen.«
      Das sind Sätze, die mich langweilen und die dennoch die Themen beherrschen. (und wenn sie noch so hübsch dämlich sind). Angeekelt… ach, lassen wir das. Da mag man sich gar nicht mehr öffentlich äußern.
      »Klempner-Umschulung« ist gut. Ja, die habe ich sozusagen gerade hinter mir. Nur brauchten die keine Klempner, sondern Komplizen. Zum Schmierestehen und andere sinnlosen Beschäftigungen.
      Also keine Umschulung 🙂

  2. Siewurdengelesen sagt:

    Mal nix mitkriegen ist jedenfalls nicht verkehrt, kann ich nur nachempfinden. Und ob jetzt die Einen regieren oder die Anderen – kann man (fast) halten wie der Dachdecker.

    Machen die etwa 20kg Unterschied bei der XJ wirklich so den Unterschied zur Effe? Da würde ich ja lieber gleich zu 600er tendieren, zumal die olle 51J-Brüllkiste richtig Spaß macht, wenn sie mal warmgefahren Drehzahlen verträgt. Die Endstufe der 900er als Diversion ist ja sogar noch schwerer und lediglich der Kardan wäre noch so ein Argument.

    Du bekommst auch noch etwas elektronische Post, muß ja Bildchen nicht alle hier zeigen;-)

    • Pantoufle sagt:

      Moin Siewurdengelesen

      Das kommt darauf an, wo die 20kg untergebracht sind. Bei der FJ ist es ziemlich weit oben, bei der XJ weiter unten. Die XJ kommt mir jedenfalls immer wie ein Fahrrad vor, die FJ auch, nur daß Mutti auf der Lenkstange sitzt.

      Ja, und dann wäre da noch der Kardan. Den von der XJ merkt man rein sowas von gar nicht, daß es eine Freude ist. Weder muß der regelmäßig ausgetauscht werden, noch läuft der trocken (nein, ich habe einen mittlerweile einen Scottoiler) – er macht ausschließlich was er soll: Das Hinterrad antreiben. Nicht mehr, nicht weniger. Und er muß auch nicht jedes Jahr getauscht werden.
      Dazu kommt strafverschärfend, daß ich etwa 5,6 Motoren von der XJ rumliegen habe, 4 Rahmen, Tanks, einen Haufen Räder, Kleinscheiß, Dichtsätze und Gummis. Allein aus ökonomischen Gründen wäre ich ja blöd, wenn ich die nicht verwende. Außerdem mag ich den Motor. Das einzige, was in meinen Augen gegen ihn spricht, ist die gerade Primärverzahnung, die immer etwas nach Straßenbahn klingt.
      Einer meiner Brüder hat ne 51J und ist schwer am Schwärmen. Die hat er auch seiner Tochter verschrieben und die ist da auch Fan von. Ich kann das schon verstehen, sie gefällt mir ja auch, aber die vorhandene Halde Ersatzteile spricht nun mal dagegen.

      Im Moment sehe ich das sowieso alles äußerst entspannt, weil die Effe schnurrt wie die Katze und sich von ihrer besten Seite zeigt. Der neue Dämpfer hinten, neue Reifen und frisches Gabelöl mit neuen Federn lassen mich jedesmal wieder grinsen, wenn ich loslege. 20 bis 30 km/h mehr in jeder bekannten Kurve, man legt sich auf die letzte Rille und hat beim Kurvenausgang keine Angst mehr. Das war vorher ganz klar anders. Es war ja viel Arbeit und viel zuviel Geld (dafür hätte man spielend eine gute gebrauchte bekommen), aber es hat sich gefühlt auf jeden Fall gelohnt.

      »Du bekommst auch noch…« Da bin ich ja mal gespannt 🙂

      • Siewurdengelesen sagt:

        Also die kleene XJ war mir in der alten Version schon immer gefälliger wie die Diversion oder die N. Und für die GPZ 500S von Kawa könnte ich mich auch noch erwärmen. Die ist irgendwie noch “echt”.

        Bildchen sind mal raus und dabei habe ich sogar noch so ein Retro-Foto entdeckt mit eigener Story aus meiner ganz frühen Zeit in der schwarzen Zunft. Mal sehen, ob ich das noch wegbekomme.

  3. Siewurdengelesen sagt:

    Hast Du dieses Blog schon gefunden?

    Der macht auch interessante Sachen mit “altem Gelumpe”. Das Schmökern dort bringt vielleicht auch noch etwas kurtzweyl mit sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.