Presseschredder 16.9.2019

Das ist es wohl, dieses berühmte Sommerloch. Seit Wochen nur Löcher, vorzugsweise Arschlöcher.

Also, Sie kennen ja den Begriff des Feindzeugen, ja, und eine Partei ist leider kein Kindergarten, sondern eben auch ein System, in dem Machtpolitik betrieben wird.

Beim Scrabbel sind das wohl 16 Punkte. Vorhersehbarer Abbruch des Höcke-Interviews in der zweiten Runde nach technischem K.O. »Das wird massive Konsequenzen haben.« Warum nur endet kein AfD-Interview wie unter zivilisierten Menschen üblich?

Das nennt man in diesen Kreisen »zum Abschuß freigegeben«, vermutlich die Erschießung der zuständigen Journalisten oder gleich des kompletten ZDF. Man weiß ja nie so genau wie die Anhängerschaft des Bernd Höcke nach dem dritten Klaren so tickt.
»Aber ich glaube keiner, der einen gewissen, auch wissenschaftlichen Anspruch hat, würde sich zutrauen, zu sagen, das ist jetzt NS-Sprache oder das ist die Sprache der Romantik oder das ist die Sprache der Aufklärung.«

»Man zitiert immer wieder Talleryrands Satz, die Sprache sei dazu da, die Gedanken des Diplomaten (oder eines schlauen und fragwürdigen Menschen überhaupt) zu verbergen. Aber genau das Gegenteil hiervon ist richtig. Was jemand willentlich verbergen will, sei es nur vor andern, sei es vor sich selber, auch was er unbewußt in sich trägt: die Sprache bringt es an den Tag. Die Aussagen eines Menschen mögen verlogen sein – im Stil seiner Sprache liegt sein Wesen hüllenlos offen.«
Victor Klemperer, Lingua Tertii Imperii

Stichwort Alkoholmissbrauch: Da ich – ich gestehe es zu meiner Schande – kein einziges Album von Goebbels besitze, kann ich den Vergleich mit Grönemeyer nicht wirklich nachvollziehen. Ebensowenig wie einen »Unmut in den sozialen Netzwerken« (SpOn). Ein paar Fascho-Trolle und AfD-Nazis kotzen sich die Lunge aus dem Leib, das ist alles.
Das »Diktat, wie eine Gesellschaft auszusehen hat« ist am besten zu vergleichen mit den Vätern des Grundgesetzes, die das ihrer Klientel auch diktieren mußten. Von selber wären sie nie darauf gekommen.

“Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden.”
(Jesaja 13,16)

Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!”
(Psalm 137,9)

“Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; …”
(3.Mose 20,13)

“Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; …”
(5. Mose 22,23-24)

Es handelt sich scheinbar um ein zivilisatorisches Problem.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Presseschredder 16.9.2019

  1. Peinhart sagt:

    Sehr tröstlich.

  2. Peinhart sagt:

    Dieser Tage. Soviel deztsch muss sein.

  3. Josi sagt:

    “Nur mehr mit dem Arsch lesen”: Ein Nachbarskind, ziemlich kräftig, vor allem mit einem kräftigen Hintern gesegnet, sowie einem dicken schwarzen Zopf bis zur Hüfte und einem frechen Mundwerk, bringt seinen kleinen Bruder regelmässig damit zum Schweigen, dass es sich ihm so lange aufs Gesicht setzt, bis er um Gnade bettelt. So ähnlich fühlen sich die Texte, die mit dem Arsch gelesen werden dann wohl auch, ein Fall für den Textschutzbund, nehme ich mal an.

  4. Ex-Vermieter sagt:

    >> Es handelt sich scheinbar um ein zivilisatorisches Problem. <<
    Aber warum nicht anscheinend? Früher war bei scheinbar alles klar, heutzutage scheint dessen Gebrauch in der (später dazu gekommenen?) Nebenbedeutung auszuufern.
    War doch alles besser – früher.
    Röhenamps und so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.