Moin!

So ein Tag, so wunderschön wie…

Merz will das Grundgesetz abschaffen um CDU-Vorsitzender zu werden. Das muß man sich mal auf der Zunge vorstellen!
Na gut: Nicht das ganze Grundgesetz. Das kommt erst vors Erschießungskommando, wenn Merz Bundeskanzler ist.

»Die erste Phase dieses Kampfes war, andere überhaupt auf sich aufmerksam zu machen. Das war sehr schwierig. Es war ein Kampf um die Aufmerksamkeit, und man musste damals zu allen möglichen bedenklichen Mitteln greifen, um diese Aufmerksamkeit zu erregen. Man musste auch mal etwas Krach machen, etwas Skandal machen, irgend jemanden sogar verprügeln! Das war ganz gleichgültig. Aber man musste die Aufmerksamkeit erregen!«*

Als wenn die CDU nicht selber genügend unfähiges Personal hätte, mit dem sie praktisch jede Lücke füllen könnte. Aber ausgerechnet Friedrich Merz? Nicht einmal die Wikipedia gibt ein erklärbares Bild von ihm:

»Gesellschaftspolitik
Im Jahr 1997 stimmte Merz im Bundestag gegen die Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe, ebenso wie weitere 135 Abgeordnete.
Merz befürwortet die Ehe für alle.«

Als wenn die anderen 135 Abgeordneten irgend eine Art der Entschuldigung darstellen würden. Und warum dann Ehe für alle? Wegen mehr Haue?

»Bildungspolitik
Bildung und Betreuung dürften laut Merz nicht länger als selbstverständliche Angebote des Staates angesehen werden. Diese müssten von Eltern und Ehemaligen mitfinanziert werden.«

Vermutlich schlägt er auch seine Kinder. Bildungsferne Personen neigen ja angeblich dazu. Und man muß schon ziemlich fern jeder Bildung sein, um nicht zu wissen, wozu Steuern eingezogen werden. Ach ja… von den Steuern war ja nicht mehr so viel da, nachdem er und seine Gangster ihre CumEx-Geschäfte durchgezogen hatten. Dieses selbstverständliche Angebot des Staates konnten sie sich nicht entgehen lassen. Schluckt das: „Eure Armut kotzt mich an!« Auf dem Weg zur Hölle nimmt Merz wenigstens den Personaleingang.

Aber mal im Ernst, liebe CDU: Wie Seid ihr ausgerechnet auf diesen Kandidaten aus dem Manufaktum-Katalog gekommen? Ich persönlich bedaure ja nur, daß er noch nicht gestorben ist. Den letzten entscheidenden Schritt vom Volksvertreter zum Staatsmann hatte er also noch vor sich.

Einer will uns ausnehmen, der andere alle ausweiden und die weibliche Kandidatin jedermann einschläfern. CDU: Aus Freude am Leben.

Ja, was soll man als Blogger bei dieser Dschungelcamp-Einlage noch schreiben? Natürlich kann man darauf warten, daß die jetzt alle bei Babylon Berlin als Komparsen um immer den selben Häuserblock rennen, aber mal (jetzt echt) im Ernst: Das wird doch langweilig.

*Führers goldene Worte

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu Moin!

    • Pantoufle sagt:

      Moin Annika
      Ja, das tut wahr. Aber so viel Geschriebenes! Ich sach mal so: Wieviele Worte sollte man an so einen stumpfen Lobbyisten reinsten Wassers verschwenden? Das einzige, was man ihm zugute halten könnte, ist, daß er sich nicht mal die Mühe macht zu lügen. Da kommt ein Vorstandsvorsitzender und sagt »ich übernehme dann mal den Laden!«
      So geht der Vorwurf auch eher ans Publikum. Wie abgewirtschaftet muß man jegliche rechtsstaatliche Grundsätze haben, um so eine Figur auch nur in Erwägung zu ziehen?
      Wenn sie sich wenigstens einen Politiker ausgesucht hätten. Die Nahles oder den Özdemir. Irgend einen von denen.

  1. DasKleineTeilchen sagt:

    als mittelständler wird man ja wohl sowas noch sagen dürfen! also echt mal jetzt!

  2. gnaddrig sagt:

    Was macht eigentlich die FDP mit Merz als Kanzler? Selbstauflösung? Anschluss an die CDU?

    • Pantoufle sagt:

      Eine gute Frage! Hatten die nicht noch so einen Sportverein? Fallschirmspringer-Club »alle Neune« oder so? Das wäre die Gelegenheit zu sportlicher Betätigung… vielleicht wird das ja noch olympisch.

    • Juri Nello sagt:

      Steigbügelhalter der CDU, wie vorher die SPD, nur ohne möchtegernsozialem Anstrich. Mit Fallschirmen haben sie es da halt nicht mehr so. Auch von den anderen würde niemand mehr zurücktreten, wegen ein paar lächerlicher Milliarden, dem ein oder anderen Krieg oder etwa der schlechten Versorgung der Armen.

      • Mehr muß man über Merz nicht wissen, nicht wahr?
        Selbst die FAZ (Edo Reents) kolumnierte genüßlich: Dieser Mann hat nichts zu verschenken
        Grüße!

        • Maike sagt:

          Wenn die FAZ sagt, dass man ein kaltherziger Kapitalist ist, dann heißt das, man ist ein kaltherziger Kapitalist.

        • Pantoufle sagt:

          Na ja, das eine oder andere wissenswerte gibt es sicherlich noch über den Knaben. Zum Beispiel die Vermutung des Postillions, daß Merz die ganze Nummer nur abzieht, um von seinen Cum Ex Geschäften abzulenken.
          Sei es wie es ist: Von der FAZ dermaßen verrissen zu werden (dagegen kommt Trump ja noch richtig gut weg) ist eine bemerkenswerte Leistung.

          • Juri Nello sagt:

            Diese Art Aktionen bringen ihm mehr Sympathie vom Deutschen Wähler. Was hasst der Deutsche denn neben Flüchtlingen und Bundesligaspielausfall sonst noch so? Genau: Arme Leute. Einem Penner gibt man nix! Alte deutsche Volksweise. “Jemand der so gut mit Geld umgehen kann, kann doch nur super für unsere Regierung sein.” Der wird vom Deutschen nicht nur ob seiner eloquenten Reden geschätzt, sondern gerade wegen Blackrock, HSBC und Cum Ex. Ein eigenes Flugzeug rundet da nur das Bild ab. Deswegen sind des Deutschen Gazetten auch voll mit Geschichten von durchgeknallten Feudalisten, kurz : The Royals. Was der Deutsche aber gar nicht ertragen kann, sind schlecht aussehende und evtl. sogar stinkende Obdachlose. Stell’ Dir mal vor, so einer wäre im Bundestag. So schnell könnte man gar nicht glotzen, wie da der Reichstag wieder am Brennen wäre.

  3. Juri Nello sagt:

    Natürlich wurde der ins Spiel gebracht, weil er auch der Erste war, den Mutti weggebissen hat.

    Das ist in etwa so, als würdest Du dem Strauß den Wehner vorsetzen.

    Der Merz wird ja vom Deutschen nicht trotz, sondern wegen der Cum Ex Geschäfte geliebt. Das funktioniert, wie bei der Fußballbundesliga!

    Einfache Stategien liegen Merz auf jeden Fall. Dank seiner lustigen Aussage, die man auch als Satire verstehen könnte, beschäftigen sich alle Medien wieder fast nur mit dem einen Thema. Wahrscheinlich könnte er sogar so ein paar AFDler ködern.
    Die wirklich wichtuigen Themen, Bildung (wo mal gerade der Schuletat dem Wehretat geopfert wurde), Pflegenotstand, sozialer Wohnungbau (etc.), sind quasi wie weggeblasen. Und sogar alle Blogs fallen voll drauf rein. Das Merz sein Gesagtes so selbst nie allein umsetzen könnte, würde das Ganze schon als populistische Lachnummer entlarven und damit würde sich eine Diskussion (in welchem Medium auch immer) erübrigen.
    Da sind die Gallier schon wesentlich weiter. Da wird gestreikt. Vielleicht sogar erfolgreich. Sowas gab es in Deutschland zuletzt 1948. Erfährt man was darüber?

  4. Maike sagt:

    @juri nello,

    ich weiß nicht. das ist mir auch wieder zu eindimensional (“die blogs fallen drauf rein”). nicht nur merz, auch spahn und kramp-karrenbauer haben das migrationsthema zurückgeholt. ätzend genug. aber auch das wird verpuffen. ein wenig interessant/auffällig finde ich es schon, dass merz in die migrationsdebatte mit einer sachlich völlig falschen aussage einsteigt. und ich finde tatsächlich die frage interessant, ob so jemand auch 2018 noch funktioniert. ja, er hat ein paar alte fans, aber ich glaube es wird auch leute geben die sagen geht gar nicht.

    • Juri Nello sagt:

      @Maike Das er funktioniert, liest und sieht man doch. In jedem Medium Deiner Wahl. Mag sein, das Akki und Spahni in das gleiche Horn getutet haben, aber deswegen ist das Thema nicht in den Medien präsent.
      Mag sein, dass er den Kids unbekannt war. Jetzt dürfte er es nicht mehr so ganz sein. Bei den Alten ist er definitv der Lieblingskandidat. Gerade auch wegen dem schwarzen Fels und dem Bierdeckel.
      Ich hätte nie gedacht, dass man sich Leute, wie Merkel, Schröder und Kohl noch zurück wünschen würde. 2018 macht selbst das möglich. Man kann nur hoffen, dass die künftigen Gestalten von der Realpolitik tüchtig ausgebremst werden können – von den Medien werden sie es jedenfalls nicht.

      Das jetzt noch mal das Migrationsthema verpuffen möge, daran glaube ich nicht. Fast jeder räudige Arbeitsplatz in Deutschland benötigt ein einfaches Feindbild, von Vereinen und Initiativen schreib ich da gar nicht erst.
      Das passt einfach zur hiesigen Mentalität.

      Ein Volk, dass sich nur unter der Knute wohl fühlt und das Wort “bedingungslos” nur in Zusammenhang mit Gehorsam kennt, wird entsprechend mit Taten “glänzen”.

      • Maike sagt:

        Juri Nello,
        na klar ist er relativ erfolgreich und das ist furchtbar. Was sind das nur für Leute, die den reden hören und denken: guter Typ. Was ich mit “funktionieren” meinte, ist, ob er Zustimmungsraten für die CDU von, sagen wir, an die 40% generieren kann. Das glaube ich eher nicht. Wir wollen unsere spätkapitalistischen Verwerfungen heutzutage lieber von einem etwas freundlicheren Gesicht verkauft bekommen.

        • Juri Nello sagt:

          Ich möchte da nix verkauft bekommen. Da sollte an den Verhältnissen gearbeitet werden und zwar im Sinne von Verhältnismäßigkeit.

          • Maike sagt:

            Das ehrt Dich. Aber dann repräsentierst Du vielleicht nicht den Durchschnitt. (Das war ein rhetorisches “wir”, dachte, das wär klar, sry)

      • L´Andratté sagt:

        Mit Kohl und Schröder zurückwünschen wär ich mal sehr zurückhaltend, freundlich ausgedrückt.
        Kohls angebliche Werteorientierung hab ich noch in lebhafter Erinnerung, er hat den Boden bestellt auf dem heute Unmenschlichkeit und Verantwortungslosigkeit blüht und gedeiht,
        Auf Schröder würd ich nicht mal pissen wenn er brennt, FREUNDLICH AUSGEDRÜCKT.
        Und Merkel ist ja noch nicht mal weg.

        Aber ich kann natürlich verstehen, daß einem alles lieber ist, als die Zündung der nächsten Sprengsätze in den Fundamenten einer freiheitlichen Grundordnung…

  5. Juri Nello sagt:

    War auch klar. Ich übertreibe halt gerne, um nach den Reaktionen zu schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.