Er ist tot!

Mit fassungslosem Schmerz nehmen wir Abschied von der Atom-Kanone unter den Watch-Watchblogs »Herr Karl seine Seite«. Herr Karl, auch bekannt unter seinen Pseudonymen »Adolf Hüssy«, »Anonüm« oder »Huhu-Ich bin’s!« ist von uns gegangen. Dieser Verlust ist – soviel ist jetzt schon klar – nicht zu ersetzen.

Wer erinnert sich nicht mit Rührung der drei unzertrennlichen Jugendgefährten Justin, David und Karl; sah man jemals Kinder liebevoller miteinander spielen? Der kleine Herr Karl in dem ausrangierten Hamsterkäfig und die anderen beiden mit weißen Kitteln, Clipboard und Bleistift. »Wir spielen Wissenschaft!« krähte Karlchen. »Ich muß die beiden ergründen und Justin und David schreiben alles auf«.
Ach die Kindertage. Würden sie doch nie vergehen! Irgendwann aber tuschelten Justin und David immer öfter hinter Karls Rücken, schrieben Briefe und Zettel mit komischen Ideen an andere Leute. Karl wollte nicht mehr mit den beiden spielen. Die beiden Spielgefährten waren einfach nur noch gemein und erdolchten hinterrücks! Karl entschloss sich, Dichter, Philosoph, Polizist, Handlungsreisender, Romanautor und linksliberal-evangelischer Gesellschaftsanalytiker zu werden. Während sich der oft liebevoll »Adolf Hüssy« genannte den exakten Wissenschaften zuwandte, gerieten Justin Kruger und David Dunning in Vergessenheit.

Wer will all die Erkenntnisse und Mysterien aufzählen, die Karlchen unsterblich machten? Die von der Fachwelt an die Seite Thomas Manns und Walt Whitmanns gestellte Ode »Oh, de Lapuente, Du!« oder die göttlichen Hexameter von »Wie ich einmal eine Bergwanderung begann, dann aber wegen schlechtem Wetter abbrach, obwohl ich ja gekonnt hätte, wenn der Erdkundelehrer nicht den spitzen Stein geworfen hätte, obwohl er völlig bergwanderuntaugliches Schuhwerk trug«!

Wenn Karl aber etwas in die Reihen der Unsterblichen drängelte, dann war es die Erfindung der Querfront! Woran Generationen von Philosophen und anderen Geistesgrößen gescheitert waren – der Herr Karl löste dieses Mysterium auf genial-einfache Weise.
Wer ist der Feind, wer Freund? Wem kann man man vertrauen und wer ist doof, was ist essbar, was bäh? Was heute jedes Kind in der Grundschule lernt – vor dem Querfrontblog des großen Karls war es ein Rätsel!
Die einfache Lösung ist genial, wie alle einfachen Dinge genial sind, wenn man nur lange genug draufstarrt. Schuld an allen Übeln dieser Welt ist von Montag bis Mittwoch Laotse, Goethe, Nietzsche, der heilige Quirl, Engels, Mutter Theresa und Mao Zedong.
Von Donnerstag bis Sonnabend Che, Jesus, Mohammed d.J., Blackbeard, Sergei Eisenstein, Kurt Tucholsky und alle Druiden.
Und schließlich ist der Sonntag Karl dem Großen, Julian Röpke, Sahra »weiche von uns« Wagenknecht, Alan Posener, Mahatma Gandhi, Tick, Trick und Track und der Peking-Ente vorbehalten.
Oder einfach abgekürzt: Die Querfront! Das E=mc² der Blogsphäre!

Experimente, die Geschichte schrieben: Kann man Flatulenzen wiederkäuen? Wer hatte sich das in langen, schlaflosen Nächten nicht selber gefragt? Ist nicht nur dieses Werk nun mit seinem Ergründer gestorben?

Wir müssen es befürchten!
Oder sollen wir es hoffen?
Worum geht es eigentlich?
Wie hieß der doch gleich…?

Was man so schreibt, wenn der Wahnsinn sowieso am toben ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Er ist tot!

  1. flatter sagt:

    “Flatterwatch” war mutiger. Sich knallhart investigativ mit den ganz Großen anlegen, das waren noch Zeiten. R.I.H.

  2. flurdab sagt:

    Ist er nun dem Mann mit der Sense begegnet oder nur eingewiesen worden?
    Irgendwann wird man feststellen das er mit seiner “Bloggerei” die Erderwärmung entscheidend beschleunigt hat.

  3. Jens sagt:

    Guten Morgen allerseits
    Hat dieser Huessy irgend etwas darüber geschrieben warum er aufhört ? Sonst gibt es ja immer den letzten Artikel in dem man mal so richtig die Sau rauslässt.

    LG Jens

    • Pantoufle sagt:

      Moin Jens

      Nö, nicht daß ich wüßte. Aber man munkelt, daß die sehr teure Werbekampagne für seine Denunziationsseite ein Schlag ins Wasser war. Ich weiß zwar nicht warum, aber irgendwie kam die nicht so richtig an.

  4. Fluchtwagenfahrer sagt:

    Moin Pantoufle,
    Kann man Flatulenzen wiederkäuen?
    Na zumindest hat das einen faden Geschmack.
    Wenn Ka(r)leu`s karlauern.

    gute Besserung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.