Die Partei, die Partei…

»Der Dresdner Stadtrat hat den “Nazinotstand” ausgerufen. Der Antrag wurde mit einer Mehrheit von 39 Stimmen aus dem Lager der SPD, Linken, Grünen, der fraktionslosen Stadträte und auch der FDP angenommen.«

meldet der MDR

Ideengeber dafür war der DIE PARTEI-Stadtrat Max Aschenbach.
Das ist natürlich erst einmal zu gar nichts gut, aber immer noch besser als die Possenreiterei in Thüringen. Dort nimmt die Diskussion darüber, ob DIE LINKE die SED ist oder vielleicht doch schon ein paar Jahrzehnte vergangen sind, immer absurdere Formen an.

»Die CDU Deutschlands lehnt Koalitionen und ähnliche Formen der Zusammenarbeit sowohl mit der Linkspartei als auch mit der Alternative für Deutschland ab.«

Das selbe Spiel wie weiland mit den Grünen. Jetzt völlig neu: Wegen der drohenden Fratze des Stalinismus. Die Menschen werden einem zunehmend fremder. So dumm kann man doch eigentlich nicht sein. Eine Mühle, die das immer gleich Lied mahlt. Jetzt die Linken, davor waren es die Grünen, wieder davor die Sozialdemokraten als die Nazis schon einmal… Es hört einfach nicht auf; kann sich noch jemand an die Argumente erinnern, die bereits damals kursierten? Alternativlos.
Kaum hat sich die Idee des PARTEI-Stadtrates auch bei der CDU herumgesprochen, grunzen besondere Keinhirnhasen etwas von »Notstandsgesetze ist schon mal schiefgegangen!!einzelfzig!!« Kann man sich nicht ausdenken – dazu muß man schon Werteunion sein.
Argumente? Das sind Hörstöpsel mit aktiver Geräuschunterdrückung gegen die näherkommenden Einschläge.
Wo wir gerade in der Zeit sind: Das ist schon mal schiefgegangen, als sich SPD und KPD außerstande sahen, zu einer Koalition gegen die NSDAP zu finden. Wenn wir schon bei Notstandsgesetzen sind…

Allzuviele Hoffnungen macht sich auch Max Aschenbach nicht:
»Von der Landespolitik ist hier nicht viel zu erwarten. Die CDU hat ja auch gestern bewiesen, dass sie Teil des Problems und nicht der Lösung ist, wenn sie wieder vehement darauf beharrt, dass man Rechtsextremismus nicht ohne Linksextremismus nennen darf. Dass im Bund irgendwas passieren wird, halte ich doch für eher zweifelhaft. Über Lippenbekenntnisse hinaus passiert da wenig.«

Schwarz-Braun ist nicht nur die Haselnuss, sondern auch die letzte Hoffnung von Mike Mohring, sich als Wahlverlierer von den Faschisten zum Ministerpräsidenten wählen zu lassen. Lieber kackbraun als ohne Amt.


FAZ 1.11.19

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Die Partei, die Partei…

  1. Siewurdengelesen sagt:

    Der “Schulterschluss” von CDU und AfD ist doch seit Existieren dieser Partei Konsens. Am Ende ist es doch eh dieselbe Wichse, nur dass sich die einen halt trauen und die anderen nicht und daher die AfD als Feigenblatt für “konservative” Politik nutzten, so es denn zu einem Zusammenschluss kommt – wovon ich in abzusehender Zeit ausgehe…

    …sind ja ohnehin genug Überläufer in der AfD, die im “Original” schon nichts geworden sind.

  2. Die PARTEI hat eben (leider) doch immer wieder recht.

    In Thüringen läßt sich derzeit mal wieder schön beobachten, daß es für den antikommunismus keinen einzigen kommunisten braucht. Für die demokratie zählt es nicht, daß 58% der Thüringer mit der arbeit des ministerpräsidenten Bodo Ramelow zufrieden waren. Als ehemals kaufmännischer angestellter und gewerkschafter, der bis in die 90er jahre in mittelhessen tätig war, gerät er natürlich schnell in verdacht, ein alter SEDkader zu sein. Dabei ist er bloß das, was man in der SPD nicht mehr findet: ein sozialdemokrat.

    Aber es stand doch glaube ich schon ganz früher in dem dicken buch drin: »Eher fädelt die CDU mit der AfD was ein, bevor ein sozi die mehrheit im parlament bekommt.« Nach der vorvergangenen wahl flog es auf, daß der Mohring gespräche über eine mögliche koalition mit der AfD geführt hatte. In diesem wahlkampf nannte er den Höcke »nazi«, offenbar, um die seine letzten wähler bei der stange zu halten, damit er sich jetzt als steigbügelhalter für selbigen anbieten kann.

    Dabei kann man nicht sagen, daß der mann keine überzeugung hätte. Er ist überzeugt davon, daß er, egal wie, in eine machtposition geraten muß.

    • Pantoufle sagt:

      »Er ist überzeugt davon, daß er, egal wie, in eine machtposition geraten muß.«

      Aus einem mir unbekannten Grunde dachte ich, daß das irgendwo eine Grenze hätte. Wir sind hier nicht 1933 sondern 2019. Irgend eine Alarmglocke, wenigstens ein kleines Bimmelchen, sollte doch jetzt Laut geben.

      Aber natürlich ist das naiv: Daß der klare Wahlverlierer CDU nichts unversucht lassen würde… die beste Demokratie, die man für Geld kaufen kann.
      Ich habe in den letzten Wochen viel Zeit damit verbracht, das alte Zeug aus der Weltbühne, Fackel und wie sie alle hießen, zu lesen. Da finden sich tonnenweise Artikel, bei denen man nur ein paar Namen und Jahreszahlen austauschen muß und man kann das ohne Wimpernzucken wieder aktuell veröffentlichen (und bekommt den Claas Relotius – Preis für lustigen Journalismus). Ich kann doch nicht der einzige sein, der das gelesen hat.

      Starr vor Erstaunen und unendlich müde,

      Pantoufle

  3. Hagnum sagt:

    Ich zitiere mal den Mohring bezüglich dem Bodo:

    “Der Ministerpräsident hat sich maximal von seine Partei distanziert.”

    Aha, mit dem kann man also reden, der hat nix mit den Linken/SED am Hut.
    Also weiterhin keine Zusammenarbeit mit der Linken.

    Ich warte jetzt darauf, daß sich die Partei Die Linke maximal vom Ministerpräsidenten Ramelow distanziert.Wäre nur fair, das.

  4. Frau Lehmann sagt:

    Ich zitiere mal (frei) den Mohring aus seiner Ansprache an die Wählerinnen und Wähler vor der Wahl: Wollen Sie eine neue Gesellschaft wie die Linken (oder DIE LINKE?) und die AFD oder wollen Sie eine bessere Gesellschaft? HA HA HA
    Seine Rede ist es ja, dass die “liberale Mitte” (was auch immer das sein mag) nicht mehr genug Rückhalt habe.
    Das erinnert mich wirklich stark an die heutigen Analysen zur Weimarer Republik: Es habe nicht genügend Demokraten gegeben. Da wird nichts dazu gelernt. Wer hier wie Demokratie definiert und benutzt ist doch die Frage. Da lob ich mir einen G. Gaus, der schon Anfang der 2000er begründete, warum er kein Demokrat mehr sei:
    https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/warum-ich-kein-demokrat-mehr-bin

    Im Übrigen: Ich gehöre wohl eher zu den 42 Prozent der Thüringer, die mit der Arbeit von Minister Ramelow nicht so zufrieden ist, dennoch wäre ich nie auf die Idee gekommen, die AFD zu wählen.
    @Pantoufle
    “Ich kann doch nicht der einzige sein, der das gelesen hat.”
    Ne, sicher nicht, aber soooooooooo viele gibt’s dann doch nicht oder, was ich eher glaube, es wird gelesen und in eigenem Sinne umgedeutet oder die Parallelen werden ausgeblendet. Denn schuld sind immer die anderen. Mit Sicherheit nicht die, die sich als Demokraten verkaufen, selbst wenn es ihnen nicht um die Demokratie geht.

  5. Pantoufle sagt:

    Guten Abend alle zusammen

    Der Harald „wieder kein Literatur-Nobelpreis“ Martenstein hat es unfreiwillig komisch im Tagesspiegel auf den Punkt gebracht:
    “Eine neue NSDAP müsste verboten werden, dazu reicht es bei der AfD bei weitem nicht.“
    Offenbar wartet diese trübe Tasse in aller Seelenruhe, bis die ihre Umbenennung in NSDAP öffentlich bekanntgeben. Dann kann man sie (eventuell) verbieten. Vor meinem inneren Auge sehe ich Heinrich Brüning vor mir, wie er 1932 die NSDAP verbietet um Schlimmeres zu verhindern. Um dann eine parlamentarische Monarchie nach englischen Vorbild einzuführen, um den Nationalsozialismus zu verhindern, nehme ich an.
    Der scheint allen Ernstes zu glauben, man kann den Faschismus per ordre de Mufti verbieten. Darauf muß man erst mal kommen.

    “Ich bin vor allem deswegen kein Demokrat mehr, weil aus dem gesellschaftlichen Zusammenwirken von Wählern und Gewählten mehr und mehr eine Schauveranstaltung geworden ist.“
    Ausschließlich könnte man auch sagen. Guter Text.
    Bazon Brock Immer wieder schön.

  6. Ex-Vermieter sagt:

    “Starr vor Erstaunen und unendlich müde”.
    Müde wird man wohl zwangsläufig. Es ist ähnlich wie im Hamsterrad.
    Wenn man gegen die Propaganda-Maschinerie anschreit, ist nur Heiserkeit sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.