Von allen guten Geistern Verlassen

uvdl

»… und da ist wichtig, klarzumachen, daß das NATO-Bündnis nicht nur auf dem Papier besteht, sondern daß wir füreinander auch da sind und darum geht es. Innerhalb des Rahmens den wir haben, deutlich machen: Wir halten zusammen. […] Das ist keine Eskalation, sondern das ist im Rahmen dessen, was die NATO sowieso machen kann.«
Die amtierende Kriegsministerin v.d.Leyen im»Bericht aus Berlin«

Glückwunsch, Frau Kriegsministerin: Kaum 3 Monate im Amt und schon den ersten Krieg in Aussicht! Ursula von der Leyen fordert NATO-Präsenz an den östlichen Außengrenzen der Europäischen Gaue und Polens Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak braucht erheblich mehr US-Luftunterstützung.
Langsam, aber sicher stellt sich heraus, daß die letzten Bundestagswahlen der schwerste innenpolitische Fehler seit Ende des zweiten Weltkrieges waren. Anstelle den damalig amtierenden Außenminister Friedrich in einer Endlosschleife immer nach Washington hin- und zurückfliegen zu lassen, um den NSA-Skandal nicht aufzuklären, entschloß man sich, den abgehalfterten SPD-Granden Steinmeier im Auftrag des IWF einen Teil der Auslandsschulden der Ukraine in Höhe von 145 Milliarden wieder einzutreiben zu lassen. Im Kabinett Merkel nennt man das Außenpolitik, im Theater Kulissenschieber.

Nun aber die Überraschung, die eigentlich keine ist: Man ist sich mittlerweile absolut sicher, daß Russland im Besitz von Massenvernichtungswaffen ist eine »riesige Streitmacht an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen habe. Sie sei sehr, sehr beträchtlich und sehr, sehr einsatzbereit.« Nicht nur einsatzbereit! Nein: Sehr, sehr einsatzbereit. Und nicht beträchtlich, sondern sehr, sehr beträchtlich! Das ließ der NATO-Oberkommandeur Philip Bredlove verkünden. »Russland verhält sich eher als Gegner denn als Partner« Ausrufezeichen. Diesmal kein Giftgas, sondern sehr, sehr beträchtlich.
Man stelle sich nur vor: Die USA verlegen Jagdflugzeuge nach Polen, halten Seemanöver mit Norwegen ab und der Leiter des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus Mike Rogers fordert Waffenlieferungen an die Ukraine. Und der undankbare Russe hat nichts besseres zu tun, als Truppen an den Grenzen aufmarschieren zu lassen!

»Der neue außenpolitische Kurs demonstrativer Kraftmeierei ist eher peinlich und hat in der Ukraine bereits das erste Mal gründlich Schiffbruch erlitten.[…] Eine Putschregierung, der Neofaschisten und Antisemiten angehören, kommt mit dem Segen von Merkel und Steinmeier ins Amt, das Verhältnis zu Russland hat sich dramatisch verschlechtert, in der Region droht ein Bürgerkrieg, die US-Diplomatie reibt sich die Hände.«

Sahra Wagenknecht gegenüber Handelsblatt Online

»Vor allem der demokratische Wertekanon, der hohe Anziehungskraft auf Neumitglieder entfaltet« sei der Grund, warum die Nato Russland immer dichter auf den Pelz rückt. Kriegsministerin Ursula von der Leyen überlegt laut, was die Nato eigentlich darstellt. »Die aktuelle Lage spiegelt klar, daß die Nato nicht nur ein militärisches, sondern auch ein politisches Bündnis ist.« Das ist fein beobachtet, auch wenn sich der unbedarfte Beobachter fragt, warum eine hochrangige Politikerin für solcherlei Erkenntnis auch noch hoch bezahlt wird.
Abgesehen von der Verbreitung solcher Plattitüden versucht sich v.d. Leyen als Streichholz im Pulvermagazin, eine Rolle, die sie auf der Münchener Sicherheitskonferenz bereits ankündigte: »Wenn wir über die Mittel und Fähigkeiten verfügen, dann haben wir auch eine Verantwortung, uns zu engagieren«.

Wer dafür noch eine Übersetzung braucht: »Gebt mir eine Knarre in die Hand und ich werde abdrücken! Ganz gleich, wer vor der Mündung steht.«

SIE HABEN NICHTS GELERNT

Sie haben nichts gelernt, aus zwei Weltenbränden,
die sahen so viele Menschen verenden.

Sie zogen keine Lehre daraus, das auf dem
“Feld der Ehre”, so viele ihr Blut vergossen,
während die, die sie schickten,
daheim Champagner genossen.

Sie können schön schwätzen,
die Wirtschaftsgenossen.
Sie werden ja nicht selber erschossen.
Sie sitzen daheim und reden von
Verantwortung und Pflicht.
Sie selber erfüllen sie natürlich nicht.

Dafür gibt es Soldaten, die sollen sich sputen
Und für den Profit der Konzerne verbluten

Aus Vergangenem nicht gelernt,
nicht wach geworden
Verleihen sie dann ihre Orden
Dem Invaliden, dem toten Soldaten,
deren Träume und Leben sie haben
verraten.

Die für sie nur Figuren sind,
in ihrem Fach.
Im großen Monopolyspiel,
im Weltwirtschaftsschach.

Der Doctor

Bei Günther Jauch versteigt sich v.d. Leyen zur grotesken Behauptung, die NATO wäre »nie in Gegnerschaft zu Russland angelegt« worden. Die Dame ist Verteidigungsministerin.

Florian Rötzer auf Heise.de

Eine Stimme aus Polen: Holger Politt im Blättchen

Sahra Wagenknecht: Gescheiterte Russlandpolitik

Eine äußerst interessante Dokumentation über Putin. Für die Abmahnzecken: Das ist ein Link zu Youtube. Das Video liegt da, nicht bei WP. Deppen…

Dieser Beitrag wurde unter der Untergang abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Von allen guten Geistern Verlassen

  1. kalypso sagt:

    das mit den interviews ist so eine sache………….

    habe am wochenende frost/nixon gesehen………….
    aber hallo!

    0

    • pantoufle sagt:

      Die Leyen-Zitate stammen zum Teil aus dem Interview, zum anderen aus ihrer Rede auf der Münchener Sicherheitskonferenz. Passt doch…
      Wie ich heute morgen sah, könnte man noch seitenweise weiterzitieren, ohne daß sich in der Tendenz irgend etwas ändern würde. Sollte es stimmen, das diese.. zur Nachfolgerin Merkels aufgebaut werden soll, will Leyen offenbar da starten, wo Maggie Thatcher aufhörte.

      0

  2. pantoufle sagt:

    @Kalypso
    Was will man machen? Westliche Politiker bekommen für ihre inszenierten Selbstdarstellungen alle Zeit und jeden Platz der Welt – die Gegenseite erscheint in der Regel als scherenschnittartige Comic-Figur. Nun ist Putin sicherlich vieles – aber sicher nicht so eindimensional, wie er im Westen verkauft wird. Da leistet diese Docu wirklich Bemerkenswertes.
    Das Missverständnis besteht doch darin, daß die allgemeine Darstellung der Vorgänge in der Ukraine vollständig auf irgendwelche Sympathien aufbaut. Als würde jemand danach jemand fragen. Man muß weder Putin noch Steinmeier sympathisch finden oder solche Kunstfiguren wie Klitschko, der genau dafür inszeniert wurde, sondern die Standpunkte betrachten. Es gibt diese russische Angst vor Einkreisung, dem »auf den Pelz rücken« und ein kurzer Blick auf die Landkarte erklärt das ganz leicht. Oder wie in der Bundestagsrede von Putin auch schön zum Ausdruck kommt: Das Abschieben in die Zweitklassigkeit.

    Anstelle sich aber mit den Befindlichkeiten der Beteiligten auseinanderzusetzen (zu denen übrigens ebenfalls die Nervosität Polens und deren historischer Hintergrund gehört) läßt man dieses Flintenweib v.d. Leyen unwidersprochen ihre Hetzreden verbreiten.
    Deswegen die Putin-Dokumentation, nur als kleiner Ausgleich.

    0

  3. Joachim sagt:

    Und da ist noch ein Herr Gauck, der eine größere Rolle Deutschlands in der Welt fordert, jetzt, wo die USA den Weltenpolizisten weniger spielen kann. Das ist ein „Denken“, das ich lange überwunden glaubte. Wie Naiv. Hier wie dort Eskalation, Machtpolitik und das Spielen mit Kriegseinsätzen. Dieses Thema hatten wir.

    Einigen wir uns nun auf Steinzeit?

    0

    • kalypso sagt:

      und es ist seit jahrzehnten immer das gleiche!

      wenns nicht der oder die ist dann ist es halt ein anderer.
      immer das selbe spiel – nichts wird dazugelernt – da werde ich echt politkmüde.

      schade, dass wir aus der geschichte nichts lernen…………

      die macht verblendet!

      0

      • Joachim sagt:

        politkmüde? Wer sagte noch, „das hätten die wohl gerne?“

        Was die v.d.L angeht, eine relativ konservative (sehr belesene) Verwandte meinte auf einer Familienfeier damals, als es um die v.d.L’schen Netzsperren ging: „die v.d. Leyen? Man, die habe ich gefressen“. Hätte sie nur. Hätte sie nur.

        0

  4. Pingback: Links 2013-03-24 | -=daMax=-

  5. kaufi sagt:

    schön geschriebener artikel – nur, die für dies alles verantwortlichen gestalten im hintergrund dieser besonders kompetenten theater-figuren (wie z.b. das gebärfreudige verwöhnte albrecht-töchterlein) und die kampflustigen nato-verbrecher waren noch nie von guten geistern „beseelt“.

    http://www.fogy-wirbelwind.de/neuigkeiten-und-so/index.php
    http://www.fogy-wirbelwind.de/sonnenwesen—bedeutungen.php
    nicht verzweifeln – die sonne scheint auch bei nacht….
    freundliche grüsse,
    kaufi ^_^

    http://www.fogy-wirbelwind.de/images/himmlische-gesichten-01.10.2013-clip-1–1526.jpg

    [Bei so vielen Links landet das leider in der Warteschleife – sorry dafür: Dat is WordPress! Der Säzzer]

    0

  6. kaufi sagt:

    danke,
    der kaufi 🙂

    0

  7. DasKleineTeilchen sagt:

    „…NATO wäre »nie in Gegnerschaft zu Russland angelegt« worden.“

    ?!?! hat die alte das allen ernstens gesagt? so jenseits jeglicher geschichte kann man doch garnicht sein, das ist nicht möglich. hat da *wenigstens* einer in der runde widersprochen oder wurde das so hingenommen?

    0

    • Kristine sagt:

      Wenn man Haare spalten will, hat sie recht: Die NATO ist in Gegnerschaft zur *Sowjetunion* bzw. zum Warschauer Pakt angelegt worden.

      Wie gesagt: Wenn man Haare spalten will…

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *