Presseschredder 28.7. 2016

steinschlaggefahr

Pocemon sit

Ausland
Der Kreis der Verschwörer des Militärputsches in der Türkei ist wohl doch erheblich größer als auch die größten Pessimisten befürchtet hatten. In seinem unermüdlichen Kampf für noch mehr Demokratie mußte Präsident Recep Tayyip »Demokratie« Erdoğan gestern weitere 45 Zeitungen und 16 Fernsehsender schließen. Gegen 47 51 Journalisten wurde Haftbefehl erlassen.
Was sich zwei Wochen nach dem Putsch zeigt, ist die unglaubliche Feigheit der Verschwörer. Gemessen an den wenigen Soldaten, die tatsächlich zum putschen auf die Straße gegangen waren, saß offensichtlich der weit überwiegende Teil der Putschisten (bestehend aus Journalisten, Lehrern, Kindergärtnern, Verlegern, Schriftstellern, Kurden und Staatsbediensteten) daheim vor dem Fernseher, um von dort die Ereignisse zu verfolgen.

Laut einem veröffentlichten Regierungsdekret ist die Schließung von weiteren drei Nachrichtenagenturen, 23 Radiosendern, 15 Zeitschriften und 29 Verlagshäusern in Planung.

Und das ist erst der Anfang! Demokratischer ist kaum noch möglich!

Gauland
Die Trollmeldungen der AFD leiden zunehmend unter einem schlechten Timing. Das mußte Alexander »Stalingrad« Gauland zu seinem Leidwesen vorgestern feststellen. Seine Forderung für die Aussetzung des Asylrechtes für Muslime erschien zeitgleich zusammen mit der Nachricht, daß der Mörder von München Rechtsextremist sei. Da der Täter zudem auch noch am selben Tag wie der Führer Geburtstag hatte, kam es in Gaulands eigener Bewegung umgehend zu Protesten gegen seinen Vorschlag.
Der Parteivorstand der AFD tagt nun hinter verschlossenen Türen: Ist ein Syrer, der am 20. April geboren ist, automatisch Muslim? Kann man als Arier Moslem sein? Was ist ein Deutsch-Iraner? Ist das nun gut oder schlecht, daß sieben von neun Opfern des Mordanschlags einen Migrationshintergrund haben? Was ist ein Zusammenhang?

Hoffentlich bleiben die Türen noch recht lange geschlossen.

Russland
Ein US-Aufklärungsflugzeug vom Typ Boeing OC-135B (also schon etwas größer) mußte in Chabarowsk/Russland notlanden.
Es gibt Formulierungen, bei denen mir ganz warm ums Herz wird: »40 Minuten nach dem Start bemerkte die Besatzung der Maschine, dass ein Fahrgestell nicht eingefahren war.«

Ist aber schon wieder weg, der Spionageflieger. Folgt man dem Video, dieses Mal mit eingezogenem Fahrwerk.

Inland
Angst vor Spionage? Die Bundeswehr redet ein Machtwort mit dem Anbieter des Spieles »Pocemon Go« Niantic Labs. Nicht einmal den scharfen Schuß kann der Soldat noch üben, ohne daß einem eine Herde verstrahlter Vollpfosten durch die MG-Garbe wankt.
Idioten auf dem Truppenübungsplatz mit Smartphones vor der Nase: Da lacht der Soldat nicht mehr!
Außerdem bestünde die Gefahr der Spionage! Man könnte ja die miserablen Schießergebnisse dokumentieren…

Warum denkt man bei solchen Nachrichten automatisch an Darwin-Award?

Neuland
Der daMax findet ein herziges Umschlagbild auf BKA.de über die Tiefen des Internets Cyber, Cyber, Cyber! Mit Krake!!11!!
Merksatz für Cyberkrieger im ersten Lehrjahr: »Im Darknet sind Verbindungsdaten und Kommunikation anonymisiert!«

Nicht nur dort hoffentlich.

Amiland
Der von seiner Vollautomatik gekillte seinem unsachgemäß verwendeten Autopiloten ums Leben gekommene Tesla-Fahrer ist unschuldig an dem Unglück.
Das Fahrzeug fuhr nach Erkenntnis der Untersuchungsbehörden erheblich zu schnell. Statt der erlaubten 105 km/h waren es sage und schreibe 119 km/h!

Das konnte ja nicht gut gehen! 13,3%! Das ist softwareseitig erst ab 2021 implementiert.

0
Dieser Beitrag wurde unter Bildungsfernsehen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu Presseschredder 28.7. 2016

  1. daMax sagt:

    Immer immer schreiben die Leute mich mit großem ‘D’, dabei heiße ich doch daMax :/

    0

  2. daMax sagt:

    kleinschreiben 🙂

    0

  3. pantoufle sagt:

    Kein Probem! Ich hab ihn extra für Dich mal etwas größer gemacht!

    https://edelfeda.files.wordpress.com/2016/07/antwort.jpg

    0

  4. waswegmuss sagt:

    Jetzt wollte ich doch was zu dem Dings, wie heißt der noch mal, also der mit seinen Füßchen im Staatsessel sitzend kaum auf den Boden kommt, schreiben. Der Dings halt.
    Ich finde so eine Pfutschvorhersage toll. Drei Rekruten werden mit einem Panzer auf eine Brücke geschickt und zack wird der Plan Gülle-M aktiviert. Von sowas träumt der Misere noch. Sogar die Russen haben ihn zwei Tage auf Sputniknews gelobt. Das hat dann auch gereicht. Vielleicht haben sie gemerkt, dass wieder mal so ein amerikanischer Think-tank dahintersteckt. Sind sowieso ganz toll diese Think-tanks. Wenn irgendwo auf diesem drolligen Planeten etwas rumwutzelt hatte es so eine Butze bereits in der Schublade. Dafür braucht es mal Lob!
    Deshalb Alukappe ab zum Gebet!
    Weitermachen.

    0

  5. derda sagt:

    Wahrscheinlich wußten die Putschisten bis zur Verhaftung gar nicht daß sie welche sind. Aufklärung tut wirklich not. Wir sollten Erdi die AAS ausleihen.

    0

  6. Der Duderich sagt:

    Merkel hat heute auf der vorgeschobenen Sommer-PK dem Erdogan aber so was von gezeigt, wo der Frosch die Locken hat!
    Erdogan müsse das “Gebot der Verhältnismäßigkeit” wahren. “In einem Rechtsstaat (?!) müsse dieses Prinzip unter allen Umständen gewahrt bleiben.”
    Ganz schön starker Tobak das!
    Wenn das mal keine Schmähkritik ist!

    0

  7. pantoufle sagt:

    @derda
    Natürlich wußten sie das nicht – wie auch? Es war eine weltweite Verschwörung.

    Mal eben ganz unlustig: Vor 20 Minuten erschien die Meldung in der Tagesschau, daß die deutsche Regierung irgend welche Gülen-Anhänger ausliefern soll (in Deutschland lebende Richter und Staatsanwälte).
    Die USA tun wohl den Teufel, Gülen auszuliefern und sind deswegen jetzt die Hauptbetreiber des Putsches. »Deutschland könne einer solchen Forderung nicht einfach so nachkommen: “Da müssen wir den rechtsstaatlichen Prinzipien folgen” betonte Merkel.«

    Da warten wir mal gespannt und mit angehaltenem Atem auf die diktaturkonforme Demokratie.

    …wie jetzt? Nirgendwo Pressemeldungen?
    »Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Donnerstag CNN Türk nach Angaben des Senders. Cavusoglu sprach in dem Zusammenhang von „manchen Richtern und Staatsanwälten“, die der Gülen-Bewegung angehörten und sich derzeit in Deutschland aufhielten. „Auch ihre Auslieferung ist notwendig.“ «

    Überall die selbe dpa-Meldung.

    0

  8. oblomow sagt:

    Ach ja, der Böhmermann und sein grözfaz – kann man mal sehen, was der angerichtet hat ;-).

    0

  9. Der Duderich sagt:

    Eurdogan ist im try-and-error-Modus. Die Auslieferungsforderung der Gülen-Anhänger ist auch so ein Ei. Probieren kann man es ja mal. E. kann da doch nur gewinnen: Wird die Forderung erfüllt. Champagner!!! Ach scheiße, geht ja nicht…
    Und wenn die Forderung abgelehnt wird, dann hat er wieder mal Grund verbal auf den Putz zu hauen und schmollt lautstark und aggressiv. Je mehr der auf die Kacke haut, umso mehr folgen ihm die E.-Anhänger. Um so mehr sind letztere bereit, alle E-Kritiker niederzuprügeln.

    Und ich wage mal die Prognose, das letzteres passieren wird, und die G-Anhänger nicht ausgeliefert werden.
    @pantoufle:
    Lust auf ne kleine Wette?

    Bin mal gespannt, wann die erste große Fluchtwelle aus der Türkei kommt.
    Ich meine da nicht mal das scheiterternde Flüchtlingsabkommen – sondern Türken.

    Lausige Zeiten

    Grüße Duderich

    0

    • pantoufle sagt:

      Nö, trial and error ist das nicht. Das ist die offizielle Bitte Erdoğans, die krude Gülen-Putsch-Theorie international anzuerkennen. Die USA weigern sich bisher, Gülen auszuliefern; man würde ja grundsätzlich, aber ein paar Beweise hätte man dann doch gerne! Da bisher aus Ankara nichts belastbares kam, zucken die lediglich mit den Schulter.
      Sollten sich auch andere weigern, bleibt Erdoğan mit seiner Tätertheorie allein auf weiter Flur.

      In Deutschland gibt es mittlerweile so etwas wie einen Präzedenzfall in Bayern. Wegen angeblicher Unterstützung einer kriminellen/terroristischen Vereinigung sitzen dort 10 türkischstämmige Verdächtige in Haft. Zuständig ist die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.
      Selbst die sagt, daß die türkischen, nach Deutschland geschickten Ermittlungsergebnisse oft politisch motiviert und damit wertlos seien.

      Das sieht im Moment überhaupt nicht so aus, als würde da irgend jemand ausgeliefert. Der müßte schon die sprichwörtlichen silbernen Löffel direkt aus der Kantine des Bundestages klauen.

      0

      • Der Duderich sagt:

        Eine Auslieferung verbietet sich schon deshalb, weil die Gülen-Anhänger von Folter und möglicherweise sogar Todesstrafe bedroht wären.

        Der Schlingerkurs von Merkel bzgl. Erdogan ist schon fast als drollig zu bezeichnen.
        Wenn’s nicht so traurig und beängstigend wäre, man müsste fast lachen.

        0

        • flurdab sagt:

          Das ist doch Quatsch. Die Türkei ist doch ein sicheres Drittland.
          Wenn selbst Frau Roth völlig ungefährdet dort Urlaub machen kann, spricht dies doch für eine Bevölkerung die Spaß versteht. Lol.

          Außer dem muss ich jetzt wirklich mal dem Erdowahn zur Seite springen.
          Der hat sich in den letzten Monaten so oft mit der Merkel getroffen, was soll da bitte schön für ein Demokratieverständnis übrig bleiben.
          Da bleibt nur die Definition des Generalsekretär des Zentralkomitees über.
          Und da können doch beide gut mit leben. ;-(

          0

          • Der Duderich sagt:

            “Wenn selbst Frau Roth völlig ungefährdet dort Urlaub machen kann, spricht dies doch für eine Bevölkerung die Spaß versteht.”

            Frau Roth kann überall ungefährdet Urlaub machen. Auch in Syrien.
            Wer würde seine Strandmatte neben ihr ausbreiten?

            Wo Roth ist, ist terrorismusbefreite Zone. Wo die ist, ist man sicher.

            0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *