Presseschredder 20.3.2014

Zu Frankfurt und den Brandschneisen äußere ich mich nicht. Statt dessen ein kleines Zitat. Nicht neu – es stammt von Ernst Herhaus aus seinem Buch »Notizen während der Abschaffung des Denkens« und ist 1970 im März-Verlag erschienen:

»Unterlassungsindustrien

Früher mußte man, um erfolgreich zu sein, die richtigen Dinge tun, heute muß man, um nach oben zu kommen, die richtigen Dinge unterlassen. Die Zeit der Täter ist nicht vorbei, aber diese tarnen sich geschickter, sie schufen die Unterlassungsindustrien:
Die Pille, die das Kinderzeugen verhindert, die Gewerkschaften, die das Streiken verhindern, die Parlamente, die die Reformen verhindern, die Kirchen, die die Theologie verhindern, die Regierungen, die mit ihren Bürokratien den Aufstand verhindern, die Sexindustrie, die die Sinnlichkeit abtötet, die Universitäten, die Erkenntnis verhindern. Nichthandeln um jeden Preis heißt das erste Gebot im alles einebnenden Monopolismus von New York bis Moskau, von Peking bis New York. Nichts schockiert deshalb so wie ein einsamer Steinwerfer. Er stellt die ganze schweigende interkontinentale Übereinkunft in Frage. Ein Steinwurf ist nicht Handeln im kritischen Sinne, aber er verdeutlicht zumindest die Problematik von Handeln. Allein dies ist bereits unverzeihlich in den Augen derer, die davon profitieren, daß nicht einmal diese Problematik bewußt und so eventuell in organisierten Kampf umgeändert werden könnte.«

Soviel dazu.

Da ist er also wieder, der »Terror© der Straße«. Noch eine Schutzlücke, die es zu versorgen gilt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière will verarzten. Wie im rbb-Inforadio zu berichten war, plant der Minister angesichts der wachsenden terroristischen Bedrohung den Aufbau einer neuen Anti-Terror-Einheit. Diese solle Teil der Bundespolizei (also irgend etwas paramilitärisches) sein und die Lücke zwischen Bereitschaftspolizei und Eliteeinheit GSG9 schließen.
Die Besonderheit: Diese Truppe kann auch für übliche Polizeidienste herangezogen werden.
Welche Lücke das sein soll, ist unklar. Die Anti-Terrorgruppe des Bundes heißt bislang GSG9. Die darf im Inland (im Ausland mit Genehmigung des Einsatzlandes) tätig sein, da sie seit 1994 keinen Kombattantenstatus mehr besitzt. Ihre Aufgaben im Ausland erledigt seither eine Sondereinheit namens SIK und die militärische KSK.
Die einzelnen Bundesländer haben wiederum eine oder mehrere Einheiten von SEK (Spezialeinsatzkommando). Ihr Auftrag, Ausrüstung und Aufgaben sind in etwa vergleichbar mit der GSG9. Dann gibt es noch die Bereitschaftspolizei. Die kennt jeder, der schon einmal auf einer Demo war.
Wo ist da die Lücke?
Die einzige Lücke, die in den letzten Jahren auszumachen ist, war die miese Besoldung, die frustrierenden Aufstiegschancen und die Angst vor Arbeitsplatzabbau bei der ganz normalen Polizei – also denen, die nach landläufiger Meinung den Verkehr regeln.

Eine andere Lücke hat in der Zwischenzeit Lutz Bachmann ausgemacht. Die Pegida, deren Chef der Hitler Imitator mittlerweile wieder ist, läßt Geert Wilders einfliegen. »Wir sind sehr glücklich, daß Geert Wilders uns die Ehre erweist«. Eine der Leitfigur der neuen Rechten kommt also Mitte April nach Dresden zum spazierengehen. Eine würdige Entscheidung : Der hat wirklich gerade noch gefehlt.
Damit man den Rechten – wenigstens an Montagen – überhaupt nicht mehr aus dem Weg gehen kann, will auch Heidi Mund wieder marschieren spazieren. Die ehemalige Frankfurter Pegida-Organisatorin hat ihre Haufen kurzerhand in »freie Bürger« umbenannt, ohne die Frage zu klären, »Frei! – wovon?«. Dafür aber gut ausgestattet mit einem kuscheligen Motto: »Für Grundgesetz und Meinungsfreiheit. Gegen linksextreme Gewalt und Meinungsdiktatur.« Das ist so schön unscharf, daß sich jeder Teilnehmer einen Begriff zur Demo mitbringen darf, um seine ganz persönliche Meinung Gassi zu führen.

So viel schlechtes Wetter kann man sich gar nicht wünschen.

Apropos Wetter: Bei dem Wetter einen Livestream zur Sonnenfinsterniss. Gibt es etwas sinnloseres? Außer vielleicht einem Tongenerator (mit App seffaständlisch!), der an die Fensterscheibe geklebt Regengeräusche erzeugt?

… und damit allen Lesern ein schönes Wochenende

Was die niegelnagelneuen Sicherheitskräfte betrifft, hagelt die Kritik wohl von mehreren Seiten.

Dieser Beitrag wurde unter Polemik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *