Presseschredder 11.12.14 jetzt 50% reduziert!

»Weihnachtsaktion: eBook-Verkaufspreise um 50% gesenkt« und mit dem zweiten Klick ist das Strandgut des E-Mail-Leseprogramms auch schon gelöscht. Ich soll etwas kaufen, will aber nicht. Ich lese keine eBooks und mobile Endgeräte habe ich auch nicht. Keine Wischware. Nach einem Akkuwechsel läuft der Nokia Communicator wieder hervorragend. 4 Tage am Stück und wenn ich nicht telephoniere auch etwas länger. Eigentlich telephoniere ich auch nicht – von daher: Etwas länger. Nur ist das Produkt Nokias, das aus einer Zeit kommt als Nokia noch Telephone baute, eben kein Endgerät. Endgerät vielleicht in der Hinsicht, als daß Nokia danach keine Telephone mehr herstellte.

Was gibt es denn so reduziert?

»Ich glaube, es hackt!
Die Technik, die uns heute überschwemmt, lässt uns keine Chance mehr, alles so abzusichern, dass wir auch wirklich sicher sind. Lernen Sie die Waffen Ihrer Gegner und eigene Abwehrmöglichkeiten kennen.«

Für 6,99€. Was da wohl drinstehen mag? Schaltpläne, mit denen man sein altes Bakelit-Telephon mit Wählscheibe an seinen DSL-Anschluß friemeln kann? Ach ja… ist ja ein Hörbuch und elektronische Schaltpläne als Hörbuch mögen zwar einen ästhetischen, aber kaum praktischen Reiz haben. Außerdem werden so nützliche Dinge hier nicht zu finden sein. Was sagt denn Amazon? »Ich habe dieses Buch gekauft, um meine Kinder auf den Umgang mit dem Internet vorbereiten zu können. Genau zu diesem Zweck ist es ein Volltreffer.« Firewall-Einstellungen als Hörbuch? Da liege ich mit den Schaltplänen ja gar nicht so falsch.

Kleine Weltgeschichte des demokratischen Zeitalters
Diese kleine Weltgeschichte schildert knapp, anschaulich und lebendig die verschlungenen Wege der Demokratie von den großen Revolutionen im 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.«

Immerhin rund 15 Euro. Das sollte einem eine kleine Reminiszenz schon wert sein! Oder ein Abgesang?

»Der Bericht ist voller Scheiße« Der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney ist mit der Darstellung von Folter als Mittel der Wahrheitsfindung durchaus unzufrieden. In dem US-Senatsbericht über CIA-Folter würde die Arbeit von Profis schlechtgeredet. Von Folterprofis, denn an der Tatsache, daß gefoltert wurde (und mit Sicherheit wird) rüttelt Cheney nicht. Ebensowenig, daß er einen Sinn darin erkennen will. Nicht mehr die Frage, ob Folter verboten ist – also eine Straftat und Menschenrechtsverletzung darstellt -, sondern nur noch darum mit welcher Begründung sie angewandt wird.
Daß es diesen Bericht überhaupt gibt, wird an einigen Stellen als »Sternstunde der Demokratie« gefeiert, als »mutig und nicht selbstverständlich«. Widersinniger kann man man eine Beerdigung kaum formulieren. Als würde es kein Guantanamo geben und keinen der Whistleblower, die der Westen mit allen Mitteln verfolgt hat. Aus Nibelungentreue wie die Bundesrepublik oder anderen Ländern mit anderen Gründen. Jetzt, wo beim allerbesten Willen nicht mehr unter den Teppich zu kehren ist, spricht man vom Mut das nicht zu leugnende zuzugeben..

Am 14.12.2005 räumt die Bundesregierung erstmals ein, daß deutsche Beamte Vernehmungen in Guantanamo durchgeführt haben. Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) bestätigt, daß auch Murat Kurnaz verhört wurde. Im August 2006 wird Kurnaz entlassen und gefesselt nach Deutschland geflogen. Die Bundesregierung lehnt es ab, sich zu Misshandlungsvorwürfen zu äußern. Das ist dann wohl das, was man Mittäterschaft nennt. Keine Sternstunde der Demokratie war auch die Entführung Khaled al-Masris 2003, bei der ebenfalls Beamte der Bundesregierung beteiligt waren. Ebensowenig die Tatsache, daß man nicht den Mut aufbrachte, öffentlich zuzugeben, daß die Aussagen al-Masris aufgrund von Folter zustande kamen. Der BND saß dabei im selben Zimmer.

Das Supergrundrecht auf Sicherheit und das Staatswohl erlauben auch die Folter. Man freunde sich mit dem Gedanken an: In dieser Hinsicht muß man Dick Cheney dankbar sein, daß er sich offen für das ausspricht ausspricht, was gängige Praxis ist. Zur Verantwortung wird wegen des Folterberichtes des US-Senats jedenfalls niemand gezogen. Nicht in den USA und auch nicht in Deutschland. Sicherheitspartnerschaft – meint auch: Sicher vor Strafverfolgung.

Demokratie und Folter sind unvereinbar.

ag-Friedenforschung

Internet-Law

dok-Zentrum

Jakob Augstein

fefe

Dieser Beitrag wurde unter Bildungsfernsehen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Presseschredder 11.12.14 jetzt 50% reduziert!

  1. Joachim sagt:

    Zu den E-Books:
    https://tarnkappe.info/die-durchsuchungen-von-ebookspender-spiegelbest-kommentiert/

    Zitat daraus: „Wir haben das digitale Lesen richtig populär gemacht.“.

    Übrigens, die Informationen dieser Seite kann man mit jeder Suchmaschine sehr einfach finden. Ja, sie haben ein Forum geschaffen, mehr aber nicht. Demnächst: Hausdurchsuchung bei Google? Oder bei mir, weil ich euch den Google-Trick verraten habe?

    Zur Folterung: Soll ich mich an der Diskussion von menschenverachtenden Schägern, Sadisten nannte sie jemand, beteiligen? Gute vs. schlechte Folter? Sollen wir die unsägliche Diskussion in den USA auch hier zulassen? Nicht mit mir. Bei Stadler habe ich vorgeschlagen, dass Befürworter des finalen Rettungsschuß eine Praxisbegehung machen, sich nur ein paar Sekunden lang ein bischen foltern oder auch mal erschießen lassen. Damit sie wissen, wovon sie reden. Okay, ich hatte das stinksauer etwas anders ausgerückt. Nebenbei, diese Trolle zerstören Stadlers Blog. Die Kommentare werden unlesbar.

    Es tut mir (nicht) nur Leid für die, die in den USA momentan auf die Straße gehen. Die Regierung Busch, ein Teil des Systems USA, bringt auch all diese Leute, die da gegen die Schwester der Folter, den Mord, Tötung durch Polizisten protestieren, mit in Verruf. Differenziert bitte! Sonst muss ich Euch daran erinnern, dass hier gerade schon wieder Asylantenheime gebrannt haben und Hakenkreuze an die Wände geschmiert wurden.

    0

  2. lazarus09 sagt:

    als Nokia noch Telephone baute, eben kein Endgerät
    *hust* Nokia C130 und die Vorwahl 0161 sagen dir was …? Das war mein erstes „Handy“ ..denn mein Vorgänger dieses Alcatel Pocky [ hab ich heute noch ] konnte es mit Groesse und Gewicht mit jedem handelsüblichen Brikett aufnehmen und hatte mit „Handy“ gar nix zu tun
    Nokia E90 tut’s bei mir auch noch tadellos hab aber noch ein N8 [ weil Gratis Navi 😉 ] beim E90 8 £ im Jahr …. Android oder iWare kommt mir nicht über die Schwelle ;-)… auch nicht mit 50% Nachlass

    0

    • pantoufle sagt:

      Das E90 hatte ich tatsächlich vergessen – das gips ja auch noch. Aber Du weißt ja, was ich meine: Wenn Dich jemand anruft, klingelts und spielt keine Multimediashow ab.
      Und um selber jemanden anzurufen, muß man keine Telephon-App installieren.

      regards

      P.S. Wäre ich ein Anzugträger, würde ich sagen, in ihm würde sich eine Erkältung befinden. Scheißspiel!

      0

      • lazarus09 sagt:

        *hust—schnief* … in meinem Blaumann befindet sich definitiv ein Schnupfen bis Freitag muß ich noch dann war’s das für dieses Jahr falls nicht irgendwelche guten Kumpels mal gern ein Problem hätten.

        0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *