Kleiner Gruß

EU-Flüchtlingskommissare

Wie ja einige von Euch vielleicht mitbekommen haben, bin ich gerade im Namen des Herren unterwegs und habe wenig Zeit, mich um die Verbesserung der Welt zu kümmern. Auch die Revolution muß noch etwas warten. Mein größtes Problem besteht momentan darin, daß Hotelbars morgens um 4:00 Uhr geschlossen haben und sich dadurch die Organisation des Feierabendbieres als meterhohe Hürde erweist.

Deswegen – und weil die Welt sich weiterdreht – möchte ich allen Lesern ans Herz legen, zur Dame von Welt zu gehen. Wenn schon die deutsche Presselandschaft bei den Berichten über das Drama der NGOs vor der Küste Libyens so episch versagt, sollte man wenigstens lesen, was Dame in mühevoller Handarbeit zusammenstrickt und schreibt. Ganz großes Hallentennis!

Mit den besten Grüßen,

das Pantoufle

Dieser Beitrag wurde unter Auftragsjournalismus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *