In eigener Sache

Ich glaub, ich mache die Hütte mal für einige Zeit zu. Vielleicht für 24 Stunden, vielleicht 2 Wochen oder zwei Zigarettenlängen. Wegen Belanglosigkeit. Und extrem schlechter Laune – da darf sich jeder aussuchen was er will.
Ich habe – um es einmal vorsichtig und diplomatisch auszudrücken – die Schnauze gerade gestrichen voll und möchte mich ein paar interessanteren und lustigeren Dingen widmen. Steampunk zum Beispiel. Klamotten kaufen, mit Freunden gepflegten Briefwechsel unterhalten und derlei altmodischen Krams. Basteln und endlich die Rad- und Schwingenlager an Teilchenbeschleuniger wechseln.

Die Kommentarfunktion ist in dieser Zeit abgeschaltet.

Für gelangweilte empfehle ich in der Zwischenzeit den ehrenwerten Kiezschreiber oder die sehr verehrte Tikerscherk. Flatter, Jules, Mitzi, die Palpilationen und meine ganze Blogroll haben im Moment erheblich mehr zu sagen als ich. Das sollte man als Blogger einfach mal so akzeptieren.

Bis demnächst

Euer Pantoufle

Eine so wunderbar bunte Welt!

Ach, und dann gibt es noch demnächst eine neu Scheibe von Meshuggah, auf die Ihr sicherlich alle schon mit unerträglicher Spannung gewartet habt. »Born in Dissonance«, ein kleiner Geschmack auf das, was kommt!

0
Dieser Beitrag wurde unter Motorrad veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu In eigener Sache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *