Herr Fleischhauer: Das ist Feigheit vor dem Feind!

Nein, nicht daß Sie die Unverschämtheit besaßen, Ihr Geld mit dem Abdruck von Leserbriefen aus dem Forum zu verdienen anstatt einen ihren Fähigkeiten angemessenen Artikel zu veröffentlichen.
Wobei man sich dabei auch fragen könnte, ob Sie die Verfasser dieser Briefe angemessen entlohnen. Es ist eine Sache, ein Leserforum zu unterhalten – eine andere, mit den Forenbeiträgen Geld zu verdienen (und wie ich Sie einschätze, lassen Sie sich von SpOn sicherlich bezahlen)… aber das nur nebenbei.

Nein, gemeint ist etwas anderes: Wir leben doch in interessanten Zeiten, finden Sie nicht? Der Konservativismus geht in den letzten Jahren mit Anlauf und Schußfahrt in den Orkus, viele ehemalige Mitstreiter verlassen mit fliegenden Fahnen das auseinanderbrechende Schiff. Wissen Sie eigentlich, was die von Ihnen so verehrte Frau Merkel gerade macht? Bankenrettung, Griechenland, Rettungsschirme verteilen? Nein, Herr Fleischhauer! Wieder einmal falsch! Sie macht etwas viel interessanteres. Sie befindet sich – zusammen mit einigen ihrer Kumpane – in einem letzten, finalen Gefecht. In dieser Schlacht geht es um die Glaubwürdigkeit des konservativen Gedankens an sich. Kann diese alte, überkommende Weltsicht den Problemen der modernen Gesellschaft Herr werden? Sind die Gegner – die Banken, Industrie, Wissenschaft, das Wahngebilde „internationaler Terrorismus“ – noch Gegner oder einfach nur eine Mauer, von der man selbst mit viel Anlauf einfach zurückprallt? Helmut Kohl forderte in den Jahren 82/83 eine „geistig moralische Wende“ ein. Ist da noch genug Geist, diese Schlacht zu planen, ist da genug Moral, sie in keinem Fall verlieren zu können?
Es ist ein Kampf, der in diesem Moment auf sehr vielen Schauplätzen ausgetragen wird. Bundesinnenminister Friedrich sagt sich öffentlich von Recht und Gesetz los und nennt das konservativ. Wo war Ihre Stimme?
Ein greiser, altersdementer Uhl blamiert sich im Bundestag vor der übernächsten Generation… ein Bild der Schande und des Mitleids. Wo war Ihre Stimme?
Herr Kauder proklamiert eine neue Stufe von Unschuldsvermutung durch Unwissenheit. Wo war Ihre Stimme?
Frau Merkel verkauft das Tafelsilber für den Machterhalt. Wo war Ihre Stimme?
Die Werte, für die Sie angeblich stehen, werden unter Ihresgleichen mit Füßen getreten. Wo ist Ihre Stimme?

Haben Sie wirklich nicht besseres im Sinn, als beleidigt die kritischen Leserbriefe Ihrer Kolumne abzudrucken? Kein Gedanke daran, was Helmut Kohl mit dem Wort „Geist“ meinte? Dann wären Sie wohl – um eine Quintessenz dieser Foreneinträge zu benutzen – ein geistloser Trottel.
Das mögen Sie vielleicht tatsächlich sein: Sie sind aber noch etwas erheblich erbärmlicheres. Sie sind ein Feigling, der in dem Augenblick, wo es gilt, für seine Sache zu kämpfen, weinend die Front verlässt.

Ein Deserteur. Eigentlich nicht sehr konservativ.

Dieser Beitrag wurde unter Polemik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *