Heiteres Zitate – Quiz

Aus der beliebten Serie der Schrottpresse „Wer kann so wahnsinnig gewesen sein, so etwas laut zu sagen“ kommen wir heute zu einer neuen Aufgabe. Achtung: Es wird nicht einfach, weil derjenige, den wir hier suchen, sich aberwitzig verstellt.

Erstes Zitat:

„Wo stünde die Bundesrepublik Deutschland heute ohne die teilweise bitteren Reformen und Maßnahmen in der Regierungszeit von Gerhard Schröder und ohne die Beiträge sozialdemokratischer Minister und Ministerinnen in der Großen Koalition?”

Ich weiß, ich weiß – das ist jetzt für die allermeisten ziemlich schwer, deswegen gibt es auch ein paar Tips, damit hier niemand mutlos wird! Also: Es war nicht Hans-Olaf Henkel, Jan Fleischhauer und niemand von der FDP!
Nebenbei bemerkt, konnte der Redner, um den es hier geht, darauf auch keine befriedigende Erklärung geben. Dabei wäre die Antwort doch eigentlich recht einfach: Man würde sich nicht so grenzenlos verraten und verkauft vorkommen, um das allgemeine Gefühl sozialer Gerechtigkeit wäre es erheblich besser bestellt und man müsste keine Gelder verteilen, die nach einem rechtskräftig verurteilten Ganoven benannt sind. Um der Gerechtigkeit die Ehre zu geben, scheint das der Person (es handelt sich um einen „Mann“ im biologischen Sinne),  auch aufgefallen zu sein, denn er setzt fast schon selbstkritisch die Frage in die Tiefe des Raumes:

„Gelegentlich geht mir durch den Kopf, […] ob die politischen, die gesellschaftlichen Kosten der Krise nicht größer sein könnten als die wirtschaftlichen Verluste und die wirtschaftlichen Folgen.

Das verrät den tiefen Denker. Es zeigt auch, das der Redner die letzten 20 Jahre offensichtlich damit verbrachte, ausschließlich nachzudenken – keine Zeitung zu lesen, den Fernseher einzuschalten oder im Zweifelsfalle einfach einmal auf die Straße zu gehen. Aber richtige Denker machen das wohl so.
Uuund noch einer:

„Es ging nie um einen kalten Pragmatismus, sondern es geht um einen Pragmatismus aus sittlicher Überzeugung. Das ist etwas anders, das ist mehr!“

Wer von uns hätte das nicht wenigstens geahnt. Der Schlachter soll das Spanferkel nicht mit der Eiseskälte seiner Seele schlachten, sondern aus sittlicher Überzeugung. Oder so. Nun gut, ich gestehe, daß ich dieses Zitat nicht zielführend für unser Quiz mit hineingenommen habe, sondern weil es so herrlich sinnlos ist – wobei diesem Satz schon eine bedenklich hohe künstlerische Schöpfungshöhe innewohnt: Also Vorsicht beim zitieren!
Kommen wir jetzt zum letzten, entscheidenden Ausschnitt des Tages:

„Aber dann darf man die Starken auch nicht verprellen, weil dann dieses Bündnis nicht zustande kommt.“

Mit Bündnis ist übrigens das mit den Schwachen gemeint. Mit den Schwachen verbünden sich die Mächtigen nämlich nicht so gerne, wenn man sie verprellt. Wenn man sie nicht verprellt, eigentlich auch nicht. Im Grunde verbünden sie sich am liebsten untereinander, damit die Schwachen noch schwächer werden – ganz egal, ob man sie verprellt oder auch nicht.
Damit sollte ja eigentlich alles klar sein, oder? Der Redner, nach dem wir hier suchen, hat in erster Linie also das Wohl der Starken im Auge – bei allem sittlichen Pragmatismus – damit die sich nicht so verprellt fühlen: Ja, auch der Kapitalist hat eine verletzliche Seele!
Und damit er eine Partei im Rücken hat, die sich mit aller Kraft dafür einsetzt, ist er in der SPD und heißt Peer Steinbrück

Es gilt das gesprochene Wort

Soviel zum Thema “Linksruck in der SPD vom Genossen Steinbrück

Die bisher möglichen Gustav Noske Avards (Gnas). Sie können parteiübergreifend vergeben werden, vorzugsweise aber an eine Partei, die das Wort “sozialdemokratisch” im Wappen führt. Weiter Vorschläge werden gerne entgegengenommen!

v. links nach rechts…

Einfacher Noske am Bande. Für den alltäglichen Verrat an den Arbeitern, Angestellten sowie gegen die unteren Schichten im Allgemeinen.

Noske mit eisenem Kreuz mit Schnittlauch und Himbeersirup: Vorbehalten für Verteidungsminister und ähnlich hohe Ämter. Wird verliehen für die Befürwortung von Angriffskriegen, hemmungslosen Waffenverkäufen vorzugsweise in die Dritte Welt und ähnliche Schandtaten.

Noske mit Bierfahne: Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Wird lustvoll an die Köpfe der Betroffenen geworfen, wenn mal wieder versucht wird, geklonte Lebensmittel an den Käufer zu bringen.

Noske – das goldene Hörrohr: Innenminister und Polizeiobere. Kann in der kleinen Version (“die silberne Trillerpfeife”) schon vergeben werden, wenn das Wort “Kinderpornographie” in Verbindung mit “Onlineüberwachung” verwendet wird. Zehntausendfache Mobilfunküberwachung ohne Sinn und Verstand wird mit höheren Weihen belohnt.

0
Dieser Beitrag wurde unter Polemik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Heiteres Zitate – Quiz

  1. Fanny sagt:

    Was gibt es diesmal zu gewinnen ? Wahrscheinlich wieder nur heiße Luft !
    Morgendlicher Gruß – ach, DAHER das d bei morgends !
    Fanny

    0

    • pantoufle sagt:

      Stand hier irgend etwas von Gewinnspiel? Hast Du irgendwo Megapreis oder etwas von aufblasbaren Farbfernsehern gelesen? Also!
      Leider habe ich rein gar nichts nichts, um es als Gewinn zu spenden… nicht einmal einen kostenlosen Freemail-Account… wobei… den hätte ich vielleicht noch gehabt, aber die Lösung stand da ja schon.
      Na ja: Pech gehabt, bestimmt beim nächsten Mal !
      😉
      Auch Dir einen guten Morgen, liebe Fanny

      0

  2. FF sagt:

    Köstlich! Aber eben auch sehr, sehr traurig. Die Bankrotterklärung schlechthin. Man dürfe die “Starken nicht verprellen”, soso.

    Da werden sie in den Zentralen der Wirtschafts- und Finanzmafia aber zittern!

    Es gab eine Zeit, da ist die “S”PD wenigstens noch als Löwe abgesprungen. Jetzt springen die Spezialdemokraten gleich als Bettvorleger los.

    Man muß es humoristisch nehmen. Steinbrücks Auftritt strotzte vor unfreiwilliger Komik. Allein seine manieriert-beifallsheischenden Kunstpausen ins allgemeine Schweigen hinein. Dann dieses eitle Grimassieren, diese merkelesk nach unten gezogenen Mundwinkel! Wie er sich offensichtlich nicht entscheiden konnte, ob er Schmidt oder Schröder nachäffen soll… Göttlich.

    Die Karikatur eines Rechtsaußen-Sozis. Fehlte nur noch die Pickelhaube. Alles in allem der erste Anwärter auf den Gustav-Noske-Preis, den diese verlogenen Bande demnächst stiften sollte.

    Schwacher Trost: Kanzler wird der Vogel nie. Schon weil er schlicht zu unsympathisch, ja geradezu abstoßend “rüberkommt”. Richten wir uns auf Merkel forever ein.

    0

  3. pantoufle sagt:

    Guten Morgen FF
    Sie werden sicher Verständnis dafür haben, daß auch meine Leidensfähigkeit begrenzt ist. Ich habe mir die Rede nicht angesehen, sondern nur als Manuskript heruntergeladen. Das geht erheblich leichter, zumal die SPD in ihrer Alterssenilität nichts besseres zu tun hat, das ins Netzt zu bringen, statt es kommentarlos in den Orkus der Geschichte zu schieben und sich im übrigen darum kümmert, Uploads von “YouTube” wegzuklagen.
    Und wieder eine gute Idee von Ihnen… Fanny, hörst Du zu: es gibt was zu gewinnen! Man sollte sich den Spaß leisten und einen Gustav-Noske Preis verleihen (monatlich?, den “Noske der Woche?”)
    Mal sehen!
    Die Idee ist doch hoffentlich CC?
    Herzliche Grüße
    Pantoufle

    0

  4. derek jefferson sagt:

    Interessiert mich auch!
    Einen Noske- Award möglicherweise und feierlicher Überreichung durch Thomas Gottschalk in German TV?
    Trostpreis vielleicht in eine Woche Wehrsportgruppe oder Freikorps-Reenactment auf dem Gelände des neuen Kanzleramtes in Berlin?
    Frau Merkel als Wenifred Wagner welche die Gastspiele leitet?
    Gut für Monty Python’s Flying Circus

    0

  5. FF sagt:

    Bin von Ihrer graphischen Umsetzung des Gustav-Noske-Awards (GNA) begeistert!

    Steinmeierbrück hätten ihn locker verdient, ferner die Herren Clement, Müntefering, Eichel, Schily, Riester. (Man könnte ja eventuell verschiedene Klassen einführen.)

    Gerhard Schröder sollte die Schirmherrschaft übernehmen.

    Das wäre doch ein Heidenspaß!

    PS.: Die Leichenstarre der “S”PD kann man auch daran erkennen, daß sie offenbar niemanden mehr hat, der die rechten Betonköpfe zumindest mal in Frage stellt. Wenigstens einen Westentaschen-Lafontaine! Dabei regt sich, soweit ich höre, an der Basis, soweit die noch vorhanden ist, riesiger Unmut.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *