Gute Nacht

Ich bin gerade über einen Namen gestolpert. Eigentlich über Mrs. Mop, uneigentlich wollte ich eigentlich was ganz anderes schreiben. Aber man kann es auch gut abkürzen: B-Movie.

0
Dieser Beitrag wurde unter Bildungsauftrag abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Gute Nacht

  1. tikerscherk sagt:

    Auf WDR war die Tage (Nachts) eine Reportage über Detroit. Da sah man ihn auch, mit dem Song “We almost lost Detroit”.
    Guter Typ, gute Stimme, gute Texte.

    0

  2. pantoufle sagt:

    Dir auch eine gute Nacht. Aber das sagte ich ja schon.

    0

  3. Stony sagt:

    Gibbet ein Transscript des Vortrags?

    Bei den sanften Tönen bekomme ich Lust auf ein Gläschen Whisky (und am Besten noch ein Tütelütchen) … einen weichen Teppich und dann nur noch schweben, getragen von Klängen … Aufnahmefähigkeit nahe Null! 😀

    Gut’s Nächtle…

    0

  4. Joachim sagt:

    Wat’n’dat? Fies, ich kann das hier gerade nicht hören 🙁

    Also vollkommen of Topic und nicht so ganz ernst: aus praktischen Gründen fänd ich eine Quellenangabe und/oder einen klickbaren Link sinnvoll. Keine Angst, demnächst GEMA für das Einbinden (Zueigenmachen) von Videos zahlen zu müssen?

    Zur “Erklärung” (??) (Gestern, 18:25Uhr, I=ich, G=Gitarrenschülerin, 10 Jahre):

    I: warum schreibt dein Papa meinen Namen unter mein Lied?
    G: Hast Du doch gemacht.
    I: Ja. Aber ich habe extra keinen Namen dran geschrieben.
    G: Warum?
    I: Das Lied soll frei sein.
    G: Wie? Frei?
    I: ist doch klar. Kinder werden auch groß. Und dann können die tun, was sie wollen.
    G: ????
    I: Jeder darf das singen. Mein Lied ist schon groß. Das braucht meinen Namen nicht.
    G: aber ich darf doch auch alles singen.
    I: Ja. Aber nicht im Radio nun nicht auf der Straße
    G: ???
    I: weil, solche Lieder gehören jemandem. Der muss vielleicht davon leben. Wenn Du mit dem Lied berühmt und reich wirst, dann musst Du dem was abgeben.
    G: aber singen darf ich doch???
    I: Klar. Doch meine Lieder darfst Du sogar überall singen. Im Radio oder unter der Dusche. Sie sind frei.
    G: Und deshalb willst Du keinen Namen da haben? Damit sie niemandem gehören?
    I: Jep. Damit sie für Alle sind. Dann können die Lieder tun, was sie wollen. Genau wie Du. Du bist auch schon groß.
    G: aber du hast es doch trotzdem gemacht?

    Dem kann man kaum widersprechen. Pause

    G: Na gut. Singen wir das nochmal?
    I: Okay, fängst Du an? d-Moll…

    Netter Versuch.

    G: (sehr laut) Daaaavvvvviiiiid (Bruder, 7) komm mal. Wir brauchen Dich… Wir singen ein freies Lied…

    Sie griff natürlich kein d-Moll, wollte nicht üben. Mit dem Unterricht war dann nicht mehr viel… Aber singen macht auch Spaß.

    Btw. das mit dem Copyright ist hier wirklich problematisch. Denn das Lied heißt nach einem sehr schönem Kinderbuch “Blauland”…

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *