Ein gutes neues Jahr Euch allen

Überall fliegt Werkzeug herum – Zeit zum Aufräumen!

Heute Abend kracht es wieder. Redaktionskampfhund Oskar und sein Chefredakteur hassen die Ballerei, es ist der Moment – der einzige im Jahr – bei dem Oskar aufs Sofa krabbelt. »Chef: Nimm mich mal in den Arm, das ängstigt mich doch sehr!« In Brand gesetzte, mit Schwarzpulver gefüllte Gegenstände sind weder für den Hund noch für seinen Hundesteuerzahler besonders attraktiv.
Wir haben noch etwas Zeit, bevor der Lärm losgeht. Später, wenn das Lamm auf kleiner Flamme seiner Genießbarkeit entgegenschmurgelt, setzen wir uns vor den Ofen und ich zeige dem treuen Redaktionskampfhund die Statistiken, die WordPress uns geschickt hat. »Sieh mal: 191 Artikel! Und sooo viele Leute haben das gelesen!« Ja, das ist schon verrückt, wie sehr sich das kleine Pflänzchen Schrottpresse entwickelt hat.

Viele haben über Suchmaschinen hierher gefunden, wenn auch nicht immer ganz klar ist, warum sie ausgerechnet hier landeten: »doofe alte Sozen«, »es geht darum eine nationale partei in den reichstag zu bekommen«, »motoröl rolls royce zwanziger jahren« oder »die welt als wille und vorstellung grafische darstellung«. Suchmaschinen scheinen eine Art Eigenleben zu entwickeln, das nicht immer nachvollziehbar ist. Oder sie stellen den Suchenden als das dar, was er ist: »in welochem alter fanger zigeuner mit dem ficken an?« Ein degenerierter Honk!

Aber es waren ja auch genügend andere da, die offensichtlich an den hier ausgewalzten Themen interessiert waren. Eine immer wiederkehrende Frage: Was interessiert die Leute eigentlich und was nicht? Nicht nur das Internet ist da ja komisch. Auf Tagesschau.de liegt die Nachricht vom Unfall Michael Schumachers unangefochten auf Platz 1, da kann die Kanzlerin noch so viele Neujahrsreden halten oder der Spiegel zum Abschluß des 30c3 Kongress wirklich brisantes aus dem Nähkasten der NSA aufdecken: Deutschland zittert um Schumi! »Wie sicher sind Ski-Helme?« interessiert mehr als Totalüberwachung im industriellen Maßstab.
Wie Sascha Lobo in seinem letzten Artikel richtig feststellt: Das Schweigen macht aggressiv. Das Totschweigen in der Politik und das Rülpsen der Trolle. Was der Aktivist Jacob Appelbaum da auf den Tisch des Hauses gelegt hat… meine Herren! Aber zum Glück hat Schumi ja einen Unfall gehabt – das wird sich gut in den Geschichtsbüchern machen: »Wir konnten leider, leider diplomatisch nicht darauf reagieren, weil ein berühmter Rennfahrer sich auf die Nase gelegt hat!«

Ja, die Nachrichten, die interessieren. Da fragt sich der einsame Blogger, womit er denn die Leute so unterhalten hat. War das nun alles wirklich wichtig? Nein, war es nicht. Nicht alles, wie ich beim gelangweilten Stöbern feststelle. Aber einiges doch, das hatte Bestand und da wollen wir ein wenig stolz sein. Es bleiben mehr, hinter die ich mich stelle als verhinderte Attentate der NSA – wozu nicht sehr viel gehört.
Apropos: Die NSA bietet den Russen Hilfe bei der Aufklärung der Attentate der vergangenen Tage an. Warum lacht eigentlich keiner bei so einer Meldung? Weil das so formuliert wurde, daß es klang, als würde man aus sicherheitstechnischen Gründen die Marines nach Sotschi einfliegen? Heilige Unschuld! Nebenbei wieder ein Anschlag, den die Telekommunikationsüberwachung (natürlich) nicht verhinderte.

Na gut. Das fängt ja schön an, dieses Zweitausendvierzehn. Aber das haben wir dann erst übermorgen. Heute Abend ist das Krachen der Sylvesterböller von Selbstmordattentaten der Einweg-Terroristen nicht zu unterscheiden und ich muß auf den Hund aufpassen. Und auf die Lammkeule! Oskar, der Redaktionskampfhund bewacht mit. Lamm-Aufpassen ist seine Spezialität!
Und während wir das Seite an Seite machen, werden wir an alle treuen Leser denken und ihnen ein wunderbares neues Jahr wünschen in dieser schrägen Welt. Glück, Liebe, Geld, noch ein wenig mehr Geld und Zufriedenheit.

Das neue Jahr mit den neuen Artikeln muß warten, bis der Braten verdaut ist. Wichtige Nachrichten, wenn Frau Merkel schon wieder sagt, daß das Internet Neuland ist. Und Recep Tayyip Erdoğan philosophiert: »Es gibt da diese neue Bedrohung namens Twitter.« Klassischer Aussetzer, wie ihn Politiker gerne pflegen. Es ist das Volk, von dem die Bedrohung ausgeht.
Sollten wir hier auch mal machen. Das wäre mal Neuland.

Dieser Beitrag wurde unter Bildungsauftrag abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Ein gutes neues Jahr Euch allen

  1. juergengerdom sagt:

    Auch dir alles Gute fürs Neue Jahr, Glück, Gesundheit und säckeweise Knete!

    0
  2. Liebes Pantoufle, nach längerem (arbeitsbedingtem) Schweigen wollte ich dir wenigstens noch einen guten Rutsch und alles, was dazugehört, wünschen! Kommt gut rüber, du und Oskar und all deine Lieben! 2014 lesen wir uns wieder!

    0
  3. piet sagt:

    Hier sprengen sich die ersten Irren die Finger weg. Bleib schön beim Lamm, werde aber nicht lammfromm. Oder so. Mach gut rüber…

    0
  4. Frau Lehmann sagt:

    Auch von mir die besten Wünsche für 2014. Statt Geld wünsche ich Reichtum. Da kannst du dir, Pantoufle (und alle anderen Anwesenden hier selbstverständlich auch) selber aussuchen, womit du dich (ihr euch) reich schätzt.
    Lass dir das Lamm munden, wenns so weit ist, stopf dir und OsKar die Ohren zu, wenns zu doll ballert, und mach bitte bitte weiter so im neuen Jahr! Liebe Grüße

    0
  5. der Doctor sagt:

    Ich wiederhole mich nochmal auf dem vorigen Thread:einen guten Rutsch und gutes und erfolgreiches 2014
    L.G.,der Doctor

    0
  6. tikerscherk sagt:

    Liebes Pantoufle,
    pass schön auf den Oskar auf! (Hab drei panische Hunde hier bei mir, die heute auch alles dürfen, was ihnen sonst verwehrt ist)
    Wünsche einen schönen Jahreswechsel und freue mich dich in 2014 wieder zu lesen!
    Dufte Blog haste- bin gerne hier.

    0
  7. altautonomer sagt:

    * * * * * * * * * * * Heute ist Dienstag und morgen ist Mittwoch. Nur, dass eine andere Zahl davor steht. Sonst wird sich nicht viel ändern.
    * * * * * * * * * * *Du kannst Dir denken, warum ich Dir für das vergangene Jahr danke.

    * * * * * * * * * * *Setze auch die nächsten 365 Tage wieder auf Angriff Du böser Mann.

    * * * * * * * * * * *Ich wünsch Dir alles, was Du auch mir wünscht.
    PS.: Originelle Werkzeugkomposition.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *