Deutschland wählt heute DIE PARTEI/Update

Wie die Schrottpresse zu ihrem Entsetzen feststellen muß, gilt für den heutigen Tag ein Wahlwerbeverbot! Dieser Zustand ist unhaltbar und gehört genau so wie Merkel weg.

Für alle Spätaufsteher also noch eine letzte Wahlempfehlung! Als Geste der Aufgeschlossenheit gegenüber allen politischen Richtungen und Einstellungen hier eine letzte Orientierungshilfe und Zusammenfassung über die zur Verfügung stehenden Parteien.

Dies ist ein Service der Schrottpresse DIE SCHROTTPRESSE! Wundern Sie sich bitte nicht über die lustigen Din A3 großen Aufkleber auf Ihrer Windschutzscheibe oder Ihrer Katze. Das muß so!

Und heute Abend alle zusammen ein Bier auf den großartigen Wahlerfolg der Partei DIE PARTEI!

Aus gegebenem Anlass noch eine herzliche Solidaritätsadresse an Steve Wonder und seinem Sohn. Sie unterstützen damit die Geste afroamerikanischer Sportler, während des Abspielens der Nationalhymne aus Protest gegen Rassendiskriminierung zu knien.

Es gibt ja so wenig sichtbare Zeichen des Widerstandes.

Update

Eine Stellungnahme der Partei DIE PARTEI

Die PARTEI hat in der BTW17 exakt 1 Prozent erzielt: Wir bedanken uns bei 452.922 Wählern für ihre Zweitstimme!
Ab jetzt werden wir Gauland jagen. Und uns verstärkt um die Wiedererrichtung der Mauer bemühen…

Hintergrund’s-In’o:
Die PARTEI ist jetzt die größte außerparlamentarische Oppositionspartei. Das ist eine Verfünffachung des Wahlergebnisses aus der BTW13. Wir bedanken uns bei Serdar Somuncu – der spontan die volle Verantwortung für das Ergebnis übernahm -, Nico Semsrott,  der sofort zurücktrat, weil wir nicht verhindern konnten, dass AFD und FDP in den Bundestag einziehen; bei Shahak Shapiera und allen PARTEI-Freunden, Mitläufern, Plakatklebern, Sympathisanten, Spendern, Merkel, Niggi, dem schreibenden Friseur Sascha Lobo und anderen Unterstützern…

Vollmundige Versprechen und Analysen erfolgen, sobald wir wieder nüchtern sind. Nur so viel: Wir freuen uns darüber, dass Grüne und „Liberale“ jetzt Regierungsverantwortung übernehmen… äh: müssen…Smily!

Die Schrottpresse gratuliert auf das Herzlichste und fiebert dem Sprung zur Volxpartei 2021 entgegen!

UpdateUpdate

Leider wurde die 1% Marke haarnadelscharf verfehlt. Wenn auch natürlich nicht überall. Zum Beispiel im Wahlbezirk von Kriegsministerin Ursula von der Leyen

Dieser Beitrag wurde unter Bildungsauftrag abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Deutschland wählt heute DIE PARTEI/Update

  1. Hagnum sagt:

    Moin,

    heute früh um 10Uhr war’s bei mir soweit.

    lg

    0

  2. DasKleineTeilchen sagt:

    jamaica. endlich wächst zusammen, was zusammengehört™

    0

  3. DasKleineTeilchen sagt:

    sind JETZT eigentlich weimarer republik-gleichnisse gestattet?

    0

    • ein anderer Stefan sagt:

      Wer sollte sie verbieten? Aber nur weils hinkt, isses noch kein Vergleich.
      Ich meine, hier in Dresden hat die AfD über 20% und Richter Jens Maier beinahe ein Direktmandat gewonnen – aber wer wird denn da vergleichen wollen mit einem Sachsen, in dem 1932 die Braunen schon 40% hatten? Käme mir nicht in den Sinn. Wir wissen ja dank Kurt Biedenkopf, dass die Sachsen immun sind gegen Rechtsradikalismus. Deswegen war ja auch die NPD von 2004 bis 2014 im Landtag und wurde dann direkt von der AfD abgelöst.

      0

      • DasKleineTeilchen sagt:

        27% in sachsen. siebenundzwanzig prozent! meine fresse.

        0

        • Pantoufle sagt:

          Ja, das ist bitter, war aber zu erwarten. Die SPD arbeitet derweil energisch an ihrem endgültigen Verschwinden: Andrea Nahles als Fraktionsvorsitzende. Personaltechnisch muß 2007 doch irgendwie zu unterbieten sein – man ist auf dem richtigen Weg hat ein dickes Paket geschnürt!

          0

    • Pantoufle sagt:

      Moin, DasKleineTeilchen.

      Weimar – was ist das eigentlich? Der Versuch einer Demokratie in einer Zeitenwende, die vom Kaiserreich und der zum Nationalsozialismus inmitten einer Weltwirtschaftskrise. Es dauerte fünfzehn Jahre. Das ist nicht sehr lange. Der Fall der Mauer liegt bereits 28 Jahre zurück – nur mal so als Maßstab.
      Weimarer Verhältnisse : Das ist zu allererst einmal Massenelend nach einem verlorenen Weltkrieg. Hunger, Kriegsversehrte, Arbeitslosigkeit, Besetzung eines elementar wichtigen Industriegebietes, Weltwirtschaftskrise und Inflation. Schnell wechselnde Regierungen, politische Morde und eine erwachte, verzweifelte kämpfende Arbeiterklasse und organisierte politische Gewalt auf den Straßen.
      Welches dieser Dinge findet sich in einem der reichsten Länder der Welt, der BRD, wieder?
      Nun könnte man sagen, daß Armut eine relative Betrachtungsweise verlangt. Aber mal ehrlich: In Zeitungspapier gewickelte Säuglinge kommen einfach nicht mehr vor. Nicht in Frankfurt und nicht in Halle. Wir leben in einem beschissen reichen Land.

      Man sollte sich ebenfalls die zitierten 28 Jahre vor Augen halten, wenn man den Handlungsspielraum der Tagespolitik in der Weimar Republik betrachtet. Der Eindruck von »Gehetztheit« in den Geschichtsbüchern täuscht nicht. Helmut Kohl war 16 Jahre Bundeskanzler, Angela Merkel wird es voraussichtlich ebensolange sein. In einer mit 15 Jahren kürzeren Zeit sah die Weimarer Republik sage und schreibe 14 Reichskanzler. In Worten: Vierzehn! Von Scheidemann bis Schleicher. Wir sollten uns davor hüten, Opfer unserer Unart der Hysterisierung zu werden. Auch die Nazis, die jetzt im Reichstag sitzen, haben sich für den »Gang durch die Institutionen« entschlossen. Wir werden sehen, ob sie das durchhalten. Die Erfahrung aus den Länderparlamenten spricht dagegen. Dort fallen sie hauptsächlich durch Mangel an Manieren und Bildung auf – und der Unfähigkeit zu gestalterischer Politik.
      Der Hintergrund der Nazis, die sich in der Weimarer Republik bildeten, beruhten auf der Angst vor der Gegenwart, dem Tag – der der heutigen Nazis ist Angst vor der Zukunft.

      Und nun zu den Gemeinsamkeiten von Weimar und Berlin: Die SPD hat nur 1933 ein wirklich schlechteres Ergebnis eingefahren wie gestern. (Vorausgesetzt es bleibt bei den Hochrechungen. Sonst auch Mai 1924: 20,5% und November 1932: 20,4%)

      0

      • GrooveX sagt:

        wir wollen aber nicht unterschlagen, dass cdu/csu, fdp, afd, grüne linke und weiss der kuckuck wer noch alles sich damals nicht mal 0,001% eingefangen haben. da kann man halt schlecht drunter.

        0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *