Das hält unsere Demokratie aus

Warum fällt mir beim Namen Frauke Petry nur immer Gregor Strasser ein? »Verräter« an Hitler und der Bewegung, einer der Toten des sogenannten Röhm-Putsches?
Nazis im Bundestag: Natürlich hält diese Demokratie das aus – die hat schon ganz andere Dinge überlebt als schmierige Handelsvertreter völkischer Devotionalien und unerträglicher Herrenwitze; bundesdeutsche Bückware. Diese Demokratie sowieso: Marktkonform und unter der Herrschaft des Staatsvolkes – herbstlich-deutsch und die Brunnen am Hindukusch. So eine parlamentarische Demokratie braucht eine große Knautschzone und Airbags sowieso. Wenn nicht hier, wo dann?

Dort, wo glatzköpfige Neubundesbürger die Rosa-Luxemburg-Straße entlang schlendern bis zum proletarischen Stehbierausschank, gegenüber dem Dönergrill nach deutschem Reinheitsgebot – nur deswegen steht er noch, noch kommt der Rauch aus dem Ofen. Dort haben sie sie fast alle gewählt. Die Splitterpartei steckt nun fest im Fleisch der CDU. Dort in Dresden, wo der Ruf den Sängers »Refugees welcome!« auf eisiges Schweigen der Menge vor der Bühne stieß – wer hätte das für möglich gehalten?

»Uns ist immer wieder wichtig, daß wir immer wieder zeigen, daß internationale Wissenschaftler und Studenten willkommen sind. Daß wir ein weltoffenes Klima hier in Dresden schaffen, daß wir zeigen, daß jeder willkommen ist.«

Man hat das Original gewählt, nicht eine halbherzige, bürokratische Abschiebung: Gleich in den Flieger vom Strand – Gauland sei Dank, am deutschen Exportüberschuß wird die Welt genesen! Nein, nicht alle sind Nazis. Die meisten sind Mitläufer. Eichmänner. »Ich habe nur Weichen gestellt und Transporte organisiert. Abends bin ich nach Hause gegangen und war ein guter Vater. Fragen Sie meinen Sohn Adolf.«

Man sollte das alles nicht so bierernst sehen. Eher wie die SPD; gestern noch eine handvoll Prozentpunkte besser als die Nazis, heute die Weichen gestellt, daß sich das nicht wiederholt. Zuversicht in alten Wein in noch älteren Schläuchen. Damit das Volk jeden einzelnen wiedererkennt, um damit das Ergebnis von 1933 zu unterbieten. »Papi: Ich glaube ich habe heute einen Sozialdemokraten getroffen!« »Pfui, mein Sohn! Das sagt man nicht!«
Dabei fragt man sich schon, wer das Land mehr ausbluten läßt: Die Nazis oder die überheblich lächelnden Verlierer, die sich in der Presserunde gegenseitig versichern, daß personelle Konsequenzen gerade in dieser Situation das letzte… »Oder können Sie sich ein Kabinett ohne Frau Nahles vorstellen?« Bewährtes Personal allerorten. »Geht und wählt das rechte Gesocks, dann seid ihr Rebellen und zeigt es dem Establishment.« Die sind aber immer noch da und die neuen Besen dazu – mal sehen, wann die ersten begreifen, daß man sich nur weitere Mittesser ins Gesicht gesetzt hat. Und natürlich, daß die Herrschaftssprache um ein paar Vokabeln reicher geworden ist. In dumpfe Worte gefaßte Allmachtsphantasien, Horst »Hotte« Höcke.

1000 Jahre, ein paar Tage mehr oder weniger. Die deutsche Seele hat es verinnerlicht, daß sie von irgendwelchen Alliierten gerettet wird. Das macht mutig.
Oder von Supermann.

Jamaika-Koalition? Stelle ich mir amüsant vor… man muß das nur richtig durchziehen.

0
Dieser Beitrag wurde unter der Untergang abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Das hält unsere Demokratie aus

  1. Jörg Dinkel sagt:

    Mal überlegen….
    Die Linke = SED 2.0 + Freies Geld verteilen ohne eine Idee wie das Finanziert werden soll

    SPD = Hartz4 inkl Sanktionen + Leiharbeit aka Lohndumping + aufgeweichter Kündigungsschutz + Angriffskrieg im Kosovo

    Union = Massenhafte Immigration und keinen Plan wie mit Umgehen + Zensurgesetz + “Deutschlands Freiheit wird am Hindukush verteidigt” (Angriffskrieg)

    Grüne = Verbot Verbrennungsmotor und damit die direkte und indirekte Arbeitsplatzvernichtung + Verboten wird was nicht Parteikonform ist + mit verantwortlich für den ersten Angriffskrieg seit dem 2.WK (Kosovo)

    FDP = Alles für die Konzerne, nichts für die Arbeitnehmer.

    Und was genau soll mit der AFD jetzt so schlimm werden? Mir fällt da spontan kein Punkt ein den die etablierten Parteien nicht bereits angegangen haben.

    3+

    • Habnix sagt:

      Die Grünen haben es seit ihrer Gründung nicht fertig gebracht die Kernkraftwerke abzuschalten und das obwohl sie als grüne Partei da für auserkoren wurden. Da kam ein Tschernobyl und ein Fukushima und immer noch laufen die Kernkraftwerke und kein Mensch weiß wohin mit dem strahlenden Abfall.

      Die Grünen wären niemals auf die Idee gekommen zu sagen, das die beste Demo gegen Kernkraft ist, wenn man sich den Strom selbst macht. Es scheint bei den Grünen so zu sein wie die Kirche mit dem Banker oder dem Kartellamt mit den Tankstellen, die Tankstellen die über 70% Steuer beim Verkauf von Sprit an den Staat abliefern müssen. Da hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.

      0

      • Pantoufle sagt:

        Die Grünen: Da muß man differenzieren. Atomkraftwerke sind das eine, eine linke, humanistische Friedens-Politik das andere. Die wurde abgewählt, um ungehinderten Zugang zu den Futtertrögen zu bekommen. Was blieb, waren die Atomkraftwerke als beständige Mahnung an die Selbstdisziplinierung der Sektenmitglieder. Warum also sollten sie die Atomkraftwerke abschalten? Das wäre so, als würde die katholische Kirche die Hölle als Unfug verdammen.

        0

    • Pantoufle sagt:

      Ganz kurze Antwort auf »Und was genau soll mit der AFD jetzt so schlimm werden?« Der Verlust des letzten Rest Anstandes.

      En détail: »Die Linke = SED 2.0 + Freies Geld verteilen ohne eine Idee wie das finanziert werden soll.« Die SED 1.0 wollte das BGE? Das wäre mir neu. Die Idee an sich hat meines Wissens Befürworter quer durch alle Parteien bis hin zu namenhaften Ökonomen. Ich finds nicht so doll, aber mich fragt ja keiner.

      Zur Union: Welche Masseneinwanderung? Der Krieg in Afghanistan wurde parteiübergreifend mitgetragen (außer von der SED 2.0). Es sind übrigens die Grünen, die gerade aufs Gaspedal beim NetzDG treten (Künast).

      Grüne: Die Grünen fordern viel und kriechen dann jedes Mal vor der Industrie. Je.d.e.s. M.a.l. Das ist nämlich mittlerweile ihre Klientel. Und für die Arbeitsplatzvernichtung sorgt die Autoindustrie schon selber – dazu brauchen sie die Grünen nicht. Kosovo siehe Afghanistan.

      FDP: Woher kommen eigentlich die schwarzen Millionenbeträge für den Wahlkampf der AFD? Sammelaktion von HartzIV- Empfängern?

      Die SPD: Wird wegen Mangel an Relevanz nicht kommentiert.

      Mal überlegen… Du glaubst, es ginge nicht schlimmer? Oh doch – da braucht man gar nicht bis in die USA zu sehen. Warst Du mal länger in England? Polen und Ungarn sehen auch nicht so blendend aus. Es sind nicht die Parteien, die ein Land »regieren«. Es ist eine Stimmung, ein Gefühl. Niemand steht morgens beim Bäcker in der Schlange und denkt »Wenn die CDU oder die SPD… dann stände ich hier nicht«. Das funktioniert subtiler.

      0

  2. Habnix sagt:

    Alle paar Jahre wählen, nennt man Demokratie? 😀 😀 😀 😀 😀

    Die beste Demo gegen Kernkraft ist, wenn man sich den Strom mit Solar oder/und Wind oder Bachlauf, wenn möglich selbst macht. Der beste Widerstand gegen eine Diktatur ist es, wenn man sich so viel wie möglich das nötige zum Leben selbst macht.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *