Bitte moderieren Sie den Artikel. Oder lassen Sie es sein

Meine Abneigung gegen gewisse Trolle ist den Meisten sicherlich bekannt. Deswegen versuche ich auch über Dinge zu schreiben, die eine gewisse Ästhetik aufweisen oder mit denen sich die Leser notfalls solidarisieren können. Hundescheiße auf den Straßen im Prenzlauer Berg zum Beispiel.
Also nicht über den neuen Blog Herrn Karls »Journalistenhatz« oder die seiner Jubelperser. An folgendem konnte ich allerdings beim besten Willen nicht vorbeigehen:

Krüppel

Da sind sie wieder. Der braune Mob.

Alte Kameraden.

Edit

Der Blogbetreiber K.J. mokiert sich jetzt darüber, daß es hier nur diesen kleinen Schnipsel als Beispiel gibt und nicht den kompletten Aufriss des Randale-Rentners und dem völlig zugedröhnten Schwafler, der das als erster »kommentierte«.

Das ist ein weiteres eigenartiges Merkmal der meisten Trolle: Wenn man vorsichtig nachfragt, heben sie in der Regel den Finger und brüllen »Ich war’s!«, statt einfach mal die Fresse zu halten.

Jeder, der des googelns mächtig ist, wird auch ohne meine Hilfe den entsprechenden Thead finden und sich die mehr als peinliche Fortsetzung des Zitates ansehen können.

Da dem Schwafler offenbar meine Wertung als brauner Mob missfällt, verlinkt er andernorts hosenflatternd zur besagten Peinlichkeit. Damit entfällt wohl jede weitere Notwendigkeit von Diskretion. Also hier der Link.

Die Redaktion der Schrottpresse (bestehend aus Redaktionskampfhund Oskar und dem Pantoufle) hat ihre Meinung unten im Kommentar bereits dargelegt.

Edit II

Daß bei einer drohenden Sonnenfinsternis der Strom ausfällt, erstaunlich viele Kinder gezeugt werden und was der Unfälle mehr sind, ist bekannt. Vom Komplettausfall angeblich wichtiger Gehirnfunktionen weniger. Um dem Vorwurf verkürzter oder unvollständiger Beweisaufnahme entgegenzuwirken – ein Vorwurf, den ich unmöglich auf mir sitzen lassen kann – noch dieses:

Schwätzer

Sollte also in nächster Zeit verstärkter Fäkalienniederschlag irgendwo sichtbar sein… ich warte gelassen und mit einer gewissen Vorfreude. Bisher waren es 20 Referrer. Da ist noch Luft nach oben.

0
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Bitte moderieren Sie den Artikel. Oder lassen Sie es sein

  1. Die Katze aus dem Sack sagt:

    Es kommt nicht oft vor, dass jemand seine Hoffnungen so klar und präzise formulieren kann. Es ist doch immer wieder gut zu wissen, woran man ist.

    0

  2. piet sagt:

    Sackgesichter.

    0

  3. Vor ca. einem Jahr hast du bei mir geschrieben: “Trolle gibt es, weil man sie trollen läßt. Toleranz ist da wie eine Nährflüssigkeit für Bazillen.” Ich habe dir widersprochen. Doch auch wenn es weh tut: Du hattest Recht…

    http://kiezneurotiker.blogspot.de/2014/04/erschuttert-reprise.html?showComment=1397827243027#c1996393615855695607

    0

  4. waswegmuss sagt:

    Der braune Mop war heute gut in Frankfurt unterwegs. Abwarten.

    0

  5. pantoufle sagt:

    @die Katze aus dem Sack
    Wohl wahr! Wobei es bemerkenswert ist, daß man sich selbst auf erklärten Faschoblogs wie PI mehr Zurückhaltung auferlegen würde. Es sei denn, man ist so heruntergekommen wie ein Lutz Bachmann… nun ja: ein weites Feld.

    @piet
    Um das kurz klarzustellen: Das da war nicht Karl; der hetzte im Nachbar-Artikel des Blogbetreibers. Sozusagen in schöner Nachbarschaft.

    @kiezneurotiker
    Bei einigen Dingen lege ich nicht den geringsten Wert darauf, Recht zu behalten. Das hier wäre so eines.
    Wobei in diesem Falle die Sache ja eine andere ist: Würde ich als Blogbetreiber einen solchen Kommentar dulden? Ganz unabhängig davon, wie weit rechts mein Blog angesiedelt wäre. Da hilft vielleicht wieder einmal der Gedanke, sich die Situation ins Real-Live zu übertragen: Es sitzen ein paar Leute am Tisch und einer von denen posaunt solche Parolen in den Mief. Als Blogbetreiber hätte man ja den Vorsitz an diesem Stammtisch, ergo auch Mitverantwortung.
    Wem erzähle ich das! Du hast es ja gerade selber erlebt.
    Der zitierte Blogbetreiber jedenfalls entschied sich, diesen »Standpunkt« zu diskutieren. Das bedeutet nach meinem Verständnis, daß er ihn für diskussionswürdig hält. Ich teile diese Meinung nicht.

    Was die Rolle der Autonomen in Frankfurt betrifft, hat Flatter alles nötige bereits gesagt. Was die Maulhelden des zitierten Blogs angeht, die vor Tastaturkraft nur so strotzen… nun ja: Das muß jeder für sich selber entscheiden.

    Weils so schön ist, noch einmal:

    0

  6. lazarus09 sagt:

    Servus pantoufle…wenn ich die Kommentare aus dem Hinterwäldler Blog sehe kann man sich nur fragen : ‘was benötigen Eliten mehr als treue Bürger die von Beruf, Sohn,Erbe,alimentierter Staatsdiener, Hedonist ,Superstar oder Vollidiot sind ‘. 😀

    Angesichts solcher Statements ist tatsächlich noch der eine oder andere unbesorgt über das Bildungsniveau in Deutschland und dem benachbarten Ausland…

    0

    • pantoufle sagt:

      Lazarus: Ich war immer äußerst tolerant gegenüber allen möglichen und auch den unmögliche Drogen. Wenn Herr Karl sich wieder die Aldi-Tüte mit Patexverdünner über den Kopf zog, habe ich geschwiegen – wenn der Waldschrat sich den Schwarzen Afghanen in Dimethylketon aufgelöst intravenös injizierte, dachte ich an das Orakel von Delphi, das ähnlich zustande gekommen sein mußte.
      Jetzt aber buche ich LSD unter Kinderdrogen und halte Crack für Grippemedikament. Wie kann man sich bloß so abschießen?

      Und sei es nur, was dieser Giftcocktail bei denen mit der deutschen Sprache anrichtet. Dieses Massaker!

      Davon abgesehen: Niemand liest diesen Unsinn; wenn ich eine Dummheit begangen habe, dann die, diesen braunen Müll auch noch zu verlinken. Sei’s drum: Sie werden sowieso siegen… heute ist es »zum Krüppel schlagen« und morgen – ach ja, das hatten wir alles schon mal.
      Ich sehe die Zugriffszahlen von diesen Latrinen und denke mir »ach, das sind ja kaum ein Dutzend«, aber natürlich sind es viel, viel mehr. Nur nicht nervös machen lassen! Irgend wann stehen sie wieder mit den Stöcken am Straßenrand; ins Gas, ins Gas, aber bis dahin bin ich vielleicht alt genug, um einzusehen, daß es ohnehin besser ist abzutreten.

      P.S. Das Theam ist für mich allerdings jetzt auch durch. Ich hab genug anderes zu tun und wegen der Handvoll Idioten lohnt es sich eh nicht.

      0

    • pantoufle sagt:

      Au weia! Das wird ja immer schlimmer. Bloggen als Triebabfuhr. Und heute ist die Sonnenfinsterniss! Wenn da mal nichts passiert… 😀

      0

      • lazarus09 sagt:

        *Mit dem Hochdruckreiniger sich die Scheiße vom den Gehhülsen strahlt*
        Höhö da komme ich doch gerade aus der Jauchegrube in therapeutische Hypothermie liegenden Nachbarschaft … kalt kälter Hirntod. Den Zustand wird man wohl spätestens jetzt neu definieren müssen Mannmannmann 😀

        ..besonders witzig ist folgende Passage –> dass der Schreiber Selbigens sicherlich nicht zu den lachenden Erben zu zählen ist, während sein leiblicher Vater wohl unbekannt verzogen sein muss grandios, da hat sich doch einer einfach den Schuh angezogen und er scheint zu passen,ganz ganz großes Neuland-Kino wahrscheinlich würde er mir sowas nicht ins Gesicht sagen wollen 😀
        Ich bin ehrlich ein wenig enttäuscht das er beleidigend meinen Vater ins Spiel bringt ,der Herr Doktor. Jetzt ist sicher .. er ist ein kleines Arschloch 😉

        0

  7. Pingback: stilstand» Blogarchiv » Schnapsen statt Synapsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *