Bandenmäßige Computersabotage

Es ist doch immer wieder auffällig, daß die Law&Order Vertreter immer nur die anderen meinen. Erinnert sich noch jemand an den sogenannten „Hackerparagraphen“?

§ 202a Ausspähen von Daten

Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

§ 202c Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten

1.Wer eine Straftat nach § 202a oder § 202b vorbereitet, indem er Passwörter oder sonstige Sicherungscodes, die den Zugang zu Daten (§ 202a Abs. 2) ermöglichen, oder
2. Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist,
herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) § 149 Abs. 2 und 3 gilt entsprechend.

Da geht doch noch was, Herr Friedrich… Und deswegen brauchen wir den Bundestrojaner tatsächlich: Um die ganze Saubande für ein paar Jahre hinter Gittern verschwinden zu lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Polemik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Bandenmäßige Computersabotage

  1. DSB & PimPH sagt:

    Wow!!!

    Fehlt jemand, der die ganze Mischpoke anzeigt …

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *