Aufruf zur Wahl

Ja, ja: Ich weiß – die ganze Zeit rede ich was anderes und jetzt doch wählen. Aber mal ehrlich: Extasy im Trinkwasser für den sozialen Frieden, Kokain auf Krankenschein… ich könnte mich im letzten Moment noch breitschlagen lassen!
»Es gibt Momente, da steht viel auf dem Spiel: Montag morgens, wenn der Speed aufhört zu wirken. Wenn deine Mutter dich auf dem Handy anruft und du echt mal grad andere Sorgen hast. Wenn du mitten beim Sex an Angela Merkel denken mußt, um nicht zu früh zu kommen – oder an Rainer Brüderle…brrrr«
Wahlkampf für die Partei DIE PARTEI. Da muß ich dann leider mal wieder ran.



Und weils so schön war, noch gleich einen hinterher. Sex sells ja bekanntlich. (Der Link direkt zur PARTEI, weil Youtube einen Altersnachweis haben will 🙂
http://www.die-partei.de/2013/09/10/der-wahlwerbespot-zur-familienpolitik/

Dieser Beitrag wurde unter Bildungsauftrag abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Aufruf zur Wahl

  1. Von meiner idee des nichtwählens bei der bundestagswahl bin ich abgekommen. DIE PARTEI hat mich überzeugt.

    0

    • „Gefällt mir“, Mechthild 🙂 Frank K. macht ja schon länger Werbung für die. btw.: schön, Dich mal bei nem „nachbarn“ zu treffen und zu sehen, daß Du weiterhin scharf und analytisch denkst. Wären wir dann schon mindestens drei hier … 😀

      LG
      Frank

      0

  2. pantoufle sagt:

    Kostenloser Öko-Strom aus den Eingeweiden von Peter Altmeyer: Wenn das nicht überzeugt. Ja, bei DIE PARTEI werde ich reglemäßig wieder schwach sinnig sind sie ja, das muß man DIE PARTEI lassen.
    »Talente wie wir dürfen nicht an den Arbeitsmarkt verschwendet werden!« Wer würde sich dieser Forderung nicht anschließen?

    0

  3. juergengerdom sagt:

    Na also! 🙂

    0

  4. Hier geht es tatsächlich mal um eine ERNSTHAFTE kleinpartei. Nicht so ein unfug wie die Piraten oder AfD. Bis vor wenigen tagen war ich davon überzeugt, daß ich das mit dem wählen besser bleiben lassen sollte, wäre nicht zum ersten mal.

    Ich brauche keinen kanzler, weshalb ich es als überflüssig betrachte, einen zu wählen. Ein Bundestag mit PARTEI ist jedoch besser als einer ohne. Ja, es ist scheißdreck, sich an der legitimation der machtverhältnisse im staat zu beteiligen.

    Aber wenn die kanzlerkasperei sein soll, dann doch lieber vernünftige leute wie den Schmitt oder den Sonneborn. Ich bin wild entschlossen, wählen zu gehen. Ich weiß, das ist eine doofe idee, weil meine wunschkandidaten ohnehin nicht gewinnen.

    Aber wenn wenigstens ein stück weit unsinn dabei raukäme, wäre etwas gewonnen.

    0

  5. pantoufle sagt:

    Das ist ein guter Standpunkt. Ich möchte auch gar nicht in epischer Breite dagegen argumentieren; nur soviel: Aus den von mir dargelegten Gründen (und anderen) halte ich es momentan für moralisch verwerflich, sich an dem Kaspertheater zu beteiligen.

    »Ja, es ist scheißdreck, sich an der legitimation der machtverhältnisse im staat zu beteiligen.«

    . Es ist nicht nur ein Scheißdreck – es geht in Richtung kriminell.
    Das aber muß jeder für sich entscheiden. Es ist meine Meinung, andere können zu anderen Ergebnissen gelangen. Die Gedanken, die darüber auf der Schrottpresse stehen, sind kein Aufruf zum Wahlboykott, sondern beschreiben meine persönliche Entscheidung.

    DIE PARTEI halte ich für eine höchst ernsthafte Partei! Vor M. Sonneborn habe ich sehr großen Respekt (zumal die Entstehung der Schrottpresse etwas mit einer Mail von ihm an mich zu tun hat 🙂 ) Die regelmäßig erscheinende Wahlwerbung an dieser Stelle ist durchaus ernstgemeint.
    Für eine doofe Idee (die Partei zu wählen) halte ich es überhaupt nicht. Sonneborn und Genossen haben z.T. die Parteiapperate bei Weitem besser durchschaut und kritisiert als ich es von vielen »Intellektuellen« lese und im Gegensatz zu denen ist ihr Protest dagegen weitaus auffälliger. In Lübeck sitzt sogar einer im Stadtparlament.
    … Es ist ja noch eine Woche Zeit, meinen Standpunkt zu überdenken – Dein Ansatz ist dabei einer Überlegung wert.

    0

  6. Heute darf/muß ich in Bayern wählen gehen ;-( Wen und warum? Tritt DIE PARTEI an? Die Linke schafft hier wohl eh nicht die Hürde und die CSU hat wieder gute Aussichten auf eine Alleinregierung 🙁 Was mach ich nur???

    0

  7. und sag bitte mal unserem Freund und Nachbarn Ralf, daß wir dennoch wählen sollten: http://totschka.wordpress.com/2013/09/13/un-plaidoyer-pour-les-abstentionnistes/

    0

  8. pantoufle sagt:

    @Frank
    Wir verstehen uns einfach nicht besonders gut, der Totscha und ich. Sowas solls geben.
    Was die Wählerei angeht: Ich habe bisher in zwei Artikeln versucht darzulegen, warum ich nicht wählen werde. Die Gründe dafür halte ich für recht plausibel – wenigstens für mich. An dem Geschriebenen würde ich kein Komma verändern (außer denen, die wieder mal grammatikalisch falsch sind).
    Nochmal: Es handelt sich hier um Wahlwerbung für DIE PARTEI.

    0

  9. juergengerdom sagt:

    Das Problem ist, mangelnde Wahlbeteiligung alleine diskreditiert die herrschende Klüngel-Klasse nicht ausreichend. Da wird dann halt gesagt: Die Menschen sind so politikverdrossen, kannste nix machen, außer in den Talkshows drüber reden und ansonsten weitermachen wie gehabt. Nichtwählen nutzt schlussendlich den Herrschenden; keine neue Erkenntnis. Die Frage also, ob der Urnengang per se nicht schon das Einverständnis mit den herrschenden Verhältnissen zum Ausdruck bringt, läuft auf die olle Frage vom Adorno hinaus, ob es ein richtiges Leben im Falschen gibt. Theoretisch interessant, praktisch nutzlos.
    Das Entlarvendste wäre die explizite Möglichkeit, die Enthaltung zu wählen – darum gibt es diese Option auch nicht. Daher halte ich die Partei der Nichtwähler für eine tendenziell gute Idee, noch viel besser aber DIE PARTEI. Käme die auf nennenswerte Fraktionsstärke, wäre die nicht mehr zu verleugnende Message: Soundsoviel Prozent der Wähler fordern einen radikalen Systemwechsel. Das zur Politikverdrossenheit umzuinterpretieren wäre schon deutlich schwieriger.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *