Auf der Suche nach Herausforderung : Jan Fleischhauer ist keine!

So: Fleischhauer! Jan! Angeblich werterhaltend Konservativ! Das wollen wir doch mal sehen… (ach ja: Spiegel-Online in der Rubrik „ Wir halten uns ein reaktionäres Kampfhündlein  in der Besenkammer“).
Fleischhauer analysiert die Wahlerebnisse des Wochenendes:

Die Ordnungskräfte dürfen nie wieder Wasserwerfer oder Pfefferspray gegen die „Demokratie der Straße“ einsetzen, wie Bürgerprotest fortan heißt […].“

Ich kürze den Satz der Übersichtlichkeit halber einmal ab: „Die Ordnungskräfte dürfen nie wieder Wasserwerfer oder Pfefferspray gegen Bürgerprotest einsetzen.“ Herr Fleischhauer: Das ist nur zu ihrem besten! Wenn Sie gegen die rot-grüne Regierung protestieren wollen, können Sie das ohne Angst vor körperlichen Folgen tun. Klingt kompliziert, ist es aber nicht! Man nennt das „freie Meinungsäußerung, Demonstrationsrecht“. Man verbrennt ihre Kolumne ja auch nicht in öffentlichen Feuern – denken Sie gelegentlich mal darüber nach.

Jugendlichen Gewalttätern begegnet der Staat nun mit „sozialem Lernen“ statt konservativer „Law-and-Order-Politik„.

Wenn man das Wort „konservativer“ mit „ergebnisloser“ ersetzt, ergibt der Satz doch glatt einen Sinn, oder?

In der Union werden in den nächsten Wochen viele die Schuld für den Machtverlust in Baden-Württemberg bei der Parteispitze in Berlin suchen. Natürlich kann man der Kanzlerin den Vorwurf machen, den Leuten nicht entschieden genug ins Gewissen geredet zu haben.[Worthülse, Worthülse].“

Auch an dieser Stelle haben Sie den Inhalt ihres konservativen Phrasenbaukastens wieder falsch zusammengesetzt. Es gibt eine Art von Gewissen, in das man nicht hineinreden kann! Das können verschiedene Dinge sein: Liebe zu einem Kind, der geliebten Frau, einer Verantwortung gegenüber der Natur, Sorgen um die Zukunft oder um die einer wahren Demokratie, für die der überwiegende Teil der Bevölkerung in Deutschland steht. Eben wahre Werte, für die zu Leben es sich lohnt, Sie armer, dummer Mensch – das Sie das nicht begreifen!
Und bitte hören Sie doch endlich mit ihrer peinlichen Kanzlerinverliebtheit auf – es wird fade.

Es ist kein Zufall, dass sich unter den Stuttgart-21-Aktivisten neben Studenten und Rentnern, die eh‘ nicht so recht wohin mit ihrer Zeit wissen, in erstaunlicher Anzahl die 45-jährige Hausfrau aus der Villa mit Hanglage einfand, um kurz vor den Wechseljahren noch einmal die Aufregung der Aufruhrs zu spüren.

Sie haben in ihren Kolumnen die unappetitliche Tendenz, im Mittelteil Ihrer Lohnarbeit wiederholt außer Sinnen gegen irgend etwas, was Sie für nicht „standesgemäß“ oder „faul im Staate“ halten, einzudreschen. Man könnte jetzt weit ausholen, all Ihre kleinen, schmutzigen Beispiele zitieren, aber lassen wir es bei der „der 45 jährigen Hausfrau vor den Wechseljahren und den gelangweilten Rentnern“. Mehr fällt Ihnen zum Theme Bürgerengagement nicht ein?
Wissen Sie was? Ich denke, Sie sind einfach nur ein kleiner, unreifer, dummer Junge.

Ohne die geringste Achtung

Das Pantoufle

P.S. Kampfhund Oskar hat ihren jämmerlichen Unsinn nicht einmal angekaut.

Dieser Beitrag wurde unter Auftragsjournalismus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *