Alles neu!

_DSC2844Etwas aus der Reihe, aber auch ganz interessant (für diejenigen, die es interessiert). Debian 7 Wheezy ist seit einer handvoll Wochen draußen und ich wollte mal wieder. Nach all den Erfahrungen mit diversen Distributionen von Suse bis Ubuntu bin ich vor Jahren bei Debian hängengeblieben: Es funktioniert. Immer. Auch bei Regen.
Etwas angestaubte Software, die vor allem nach Stabilität ausgesucht wird – der Grundsatz lautet: Was neu ist, ist instabil. Wenn man mit dem Rechner nur arbeiten und weder Tastaturweitwurf noch Mauszertreten als Leistungssport betreiben will, genau die richtige Wahl.
Nun hatte mein neues Motherboard ein paar Dinge, bei denen sich sich der alte Kernel von Squeeze (2.6xx) nur mit Mühe zur Mitarbeit überreden ließ, auch Tastatur und das Grafiktablett, eine Bildverarbeitung wollte nicht so recht ohne geschraube… ach, es war gelegentlich etwas mühsam. Also einmal neu bitte; Wheezy als DVD-Image gebrannt und auf der Testplatte des Laptops installiert. Was soll ich sagen? Alles lief, alles wurde erkannt… wäre da nicht…

Gnome 3 geht gar nicht!

Das ist das Letzte! Jetzt mit ganz neuer Benutzererfahrung. Ich will diese Erfahrung nicht. Genau so wenig wie die von KDE, seit man die Version 3.5 überschritt (und V. 3.8 »Krash« nannte – zu Recht!). Ich will keine animierten, mit Blubberblasen verzierten Fenster, Kacheln, Anfassern… oh Gott: Dieser Schrott! Ich will ein Fenster aufmachen und noch eines und wieder zumachen können, ohne das es rappelt, verbrennt, gefaltet oder zerschnippselt wird. Es macht mich nervös. Sehr nervös.
Und noch nervöser macht es mich, wenn ich erfahre, daß Gnome 2 endgültig eingestampft wird. Leider auch bei Debian (die daran natürlich wenig Schuld tragen). Offenbar stellt man sich die graphische Oberfläche eines Systems der Zukunft vor wie die aufgeblasene Version eines Smartphones. Eine Einstellung, die ich beim besten Willen nicht teile.

Für all diejenigen, die ein ähnliches Problem damit haben: Es gibt LXDE (Lightweight X11 Desktop Environment). Und es gibt eine Distri namens Siducation, die, wie der Name schon andeutet, auf dem Sid-Zweig von Debian beruht. Aktueller Kernel ist ein 3.9, Libreoffice4.03, Gimp2.8, Iceweasel17 – also alles in etwa auf der Höhe der Zeit.
Seit einer Woche lebt also ein System aus dem unstable-Repositorie auf der Platte und zu bedienen ist das Ganze mit LXDE. Was soll ich sagen? Die ganzen Kinkerlitzchen, an die man sich bei Gnome gewöhnt hat, sind auch mit LXDE zu benutzen (von Haus aus mit apt-get install kinkerlitzchen – den graphischen Installer hat man sich konsequenterweise geschenkt).
Es gibt Panels (oben, unten, links, rechts) und der einzige wirkliche Unterschied ist die Konfiguration vons Janze. Drag&Drop und Rechtsclick gibt es zwar auch, aber nur in homöopathischen Dosen. Wenn es schnell gehen soll, fährt man mit dem wirklich guten Haus-Editor Leafpad besser.
Ja, was soll ich sagen? Es rennt wie die Seuche. Schnell, wirklich schnell, und es ist ab Werk nur vorhanden, was man wirklich braucht. Dank des zeitgemäßen Kernels läuft Virtualbox nun in einer aktuellen Version. Alles andere, an das man gelegentlich Hand anlegen mußte, rennt out of the box. Sehr schön das alles!

Aussehen tut es nach einer Woche natürlich wieder ziemlich wie Gnome 2, mit Panel Top&Bottom, kleinen Patches: Zum Beispiel lxmed, um das Main-Menu bearbeiten zu können – das gibt es von Haus aus leider nicht, was bei selbstcompilierten Programmen das Einbinden oder Ordnen nach eigenem Geschmack unnötig erschwert.

Was auffiel:
Der installierte Browser »Midori« vermittelt einem erfolgreich das Gefühl, an einem Telephonmodem der ersten Generation zu hängen.

Die apt-Repositories sind gesplittet und nicht mehr in sources.list versammelt. Das siehr hier so aus: »/etc/apt/sources.list.d/debian.list «, »/etc/apt/sources.list.d/base.list« ect. Gewöhnungsbedürftig, geht aber auch.

Gparted erkannte beim Installieren sdb nicht, wo /home lag, formatierte es aber freundlicherweise auch nicht . In fstab die Platte eintragen und gut ist (war es der Installer oder Gparted? Beim 2. Versuch auf dem Bastelrechner gings auch nicht).

Der idiotische Ordner »media« unter / existiert immer noch! Warum können die verdammt noch mal nicht ausschließlich in /dev mounten… das kann doch nicht so schwer sein! Erzähl mir jetzt keiner was von ln -s!

Der Dateimanager pcmanfm beherrscht »open as root« ab Werk. Findet sich unter »tools«. Sehr brav! Jetzt noch eine integrierte Terminal-Emulation, 2 Fenster und ich weine dem Konqueror keine Träne nach. (kann doch auch nicht so schwer sein)… aber solange bleibt es beim Konqueror.

Die Gnome-system-tools wurden nach kurzer Zeit auch wieder installiert. Daran ist nichts zu verbessern. Punkt.

Ja, wie gesagt: Für diejenigen, die sich dafür interessieren.

Dieser Beitrag wurde unter Bildungsauftrag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Alles neu!

  1. da)v(ax sagt:

    Jeder braucht n Hobby 😛

    0

  2. pantoufle sagt:

    Wenn mans genau nimmt, ging alles wesentliche auch mit Apple][e… das mit dem Internetz hätte man noch irgendwie nachfummeln müssen… ein paar Seiten Z80 Assembler und der Drobs wäre gelutscht 🙂
    Ähhhh… Z80-Karte und CP/M natürlich vorausgesetzt!

    0

  3. Susanne sagt:

    Äh … ja. Klingt verwirrend für einen Windows-seit-3.1-User wie mich. Aber schön, dass es dich erfreut. Oder ärgert? Ich kann es nicht ganz nachvollziehen. 😉

    0

    • pantoufle sagt:

      Susanne: Das is… also das is wie Moppedfahren mit 12. Ohne Patent, ohne Zulassung und mit altersbedingten Slicks auf dem Hinterrad. Midm Kit und perforiertem Auspuff.
      Ich will jetzt nicht sagen, daß das eine Jungsdomäne ist, aber Mädelz hatten wir damals keine dabei. War nicht meine Schuld – ich hätte ja gerne, aber die fanden das doof. So richtig geändert hat sich das bei Max und mir glaube ich nicht.
      Du hast von mir die feierliche Erlaubnis, hochmütig auf uns herabzublicken. Wir werden zwar dolle geknickt sein, es aber aller Vorausicht nach überleben.
      Schön, Dich hier zu lesen 🙂
      Ach so: Nein, es gefällt mir ausgesprochen gut! Im Gegensatz zu WIN 3.11 for workgroups

      0

  4. 's Mäxle sagt:

    Alex hat zu Linux auch so seine ganz eigene Meinung: http://www.1337core.de/flash-unter-64-bit-linux-ist-ungefahr/

    Außerdem hat er offensichtlich dein Layout raubmordkopiert. So-fort ab-mahn-en!!

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *