Donnerstag, 23.2.2017

Neben mir sitzt mein FOH – Engineer D-Punkt und fällt in die Pizza Magharita ein. D-Punkt ist Gelegenheitsveganer der unmissionarischen Sorte. Auch wenn er, auf seine Ernährungsgewohnheiten angesprochen, viel Verschwörung verbreitet. Das halbrohe Filet mit Brot auf meinem Teller stört ihn jedenfalls nicht. Aus dem Radio (!), das im Hintergrund plärrt, wird Werbung für ein homöopathisches Erkältungsmittel gegeben. »Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker!« Ich sehe mich nach der freundlichen Bedienung der Kaschemme um, stehe auf und frage, ob man diese Stelle bitte nochmal wiederholen könnte.
Natürlich lacht wieder kein Schwein. Weiterlesen

Veröffentlicht unter irgendwas | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Presseschredder 10.2.2017

»Sag mir, wie geht es dir? Bete zu Allah, wallah wir brauchen nur eure Gebete. Das ist es, was wir brauchen. Ich schwöre. Wie geht es unserem Bruder Noor? Gut? (ein Motorrad rattert im Hintergrund durch)«

Quelle: Correctiv.Ruhr, BND oder Verfassungsschutz. Wer weiß das schon genau?

 

Der heiße Draht des IS ins Ruhrgebiet liegt Correctiv vor. Alles wahr! Isch schwöre, wallah! Das unabhängige Recherchenetzwerk klärt auf: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Auftragsjournalismus | Verschlagwortet mit , , , , | 13 Kommentare

Who wants to be the second

Das ist ganz großes Hallentennis, das ist die Antwort, da ist Rest-Europa.
Ok. – vielleicht der schäbige Rest, aber da ist noch was. Böhmermann: Dafür könnte ich Dich knutschen! Und Deine Kollegen aus Dänemark, Portugal, Litauen, Belgien, Schweiz und Dänemark natürlich auch. Hoffentlich kommen all die anderen noch dazu.
Laßt uns die zweiten sein 🙂

Best humor so far: Switzerland! Richtig böse. R.I.C.H.T.I.G. B.Ö.S.E. Twelve Point, second place.

Ach, finde ich das schön!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Anspruch & Wirklichkeit

Correkt!v »Wir haben keine Angst vor den Konzernen und Mächtigen.« Im Header das Bild einer Dame, die entschlossen und investigativ ins Objektiv blickt.
Das liest sich einigermaßen komisch. Wieviel Geld hat dein Arzt von der Pharmaindustrie bekommen? Bei Correktiv.org kann man eine Postleitzahl in ein Fensterchen eingeben (sobald man den Browser auf Hackerspielwiese schaltet) und dann weiß man »Seid umschlungen Millionen!«

»Pharmakonzerne zeigen sich gern großzügig gegenüber Ärzten: Sie bezahlen sie für Vorträge, laden sie zu Kongressen ein, erstatten ihnen Hotelübernachtungen, honorieren sie für Anwendungsbeobachtungen. 575 Millionen Euro flossen auf diese Weise im vergangenen Jahr an mehr als 71.000 Ärzte und medizinische Einrichtungen in Deutschland. Nur 20.000 Ärzte sind aber einverstanden, daß ihr Name veröffentlicht wird.«

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Presseschredder 30.1.2017

Die Schrottpresse hat es getan. Fernsehen geguckt. Das sollte man nicht machen und schon gar nicht Anne Will. Aber dort war der zukünftige Oppositionsführer Martin Chulz zu Gast, um seinem Volk zu sagen wo Würselen liegt. In der Nähe von Aachen! Blaue Krawatte und das mittlerweile aus Funk und Fernsehen bekannte Chulz-Grinsen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Auftragsjournalismus | Verschlagwortet mit , , , , , | 24 Kommentare

Zwischendurch

Ich bin kein Freund des Begriffes Filterblase. Aber gelegentlich ertappt man sich doch bei der Überlegung, was Erwähnung und Beschäftigung mit bestimmten Personen für Reaktionen auslösen. Die Filterblase der anderen.
Sahra Wagenknecht zum Beispiel. Das ist auch in der linken Wohlfühlgemeinde mittlerweile ein verpönter Name. »Aber hast Du nicht gelesen, was sie…?« Ja, habe ich. Aus irgend einer Quelle, deren Kompetenz nicht ohne weiteres überprüfbar ist, jedenfalls nicht innerhalb einer halben Stunde. Und man hüte sich davor, die Glaubwürdigkeit einer Quelle überzubewerten nur weil sie sich mit der eigenen Meinung deckt.
Wie ich darauf komme? Weiterlesen

Veröffentlicht unter irgendwas | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Presseschredder 25.1.2017

Eine Legende geht. Bernie Ecclestone wurde aus der Formel1 rausgeschmissen. Der neue Besitzer des Rennzirkus, die Liberty Media, setzte den 86jährigen vor die Tür. »Sein Rat wird von unschätzbarem Wert sein« statt einer goldenen Armbanduhr. Das könnte der Anfang davon sein, Rennen oder Ergebnisse auch im Internet erfahrbar zu machen. Der letzte Benutzer eines Macintosh 128k geht von Bord. Für seine weite Zukunft wünscht ihm der Formel1-Zirkus und seine Fans alles Gute. »Leb wohl!« … wie hieß der noch gleich? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Auftragsjournalismus | Verschlagwortet mit , , , , | 39 Kommentare